Jans Kolumne

Zug für Zug in den Wahnsinn

Das gestrige Kulturprogramm beim Politiken Cup in Dänemark: Bobby Fischer against the World

Guten Abend aus Dänemark!

Nene, der Titel ist (noch) nicht mein Geisteszustand, es handelt sich um den deutschen Namen der HBO-Dokumentation "Bobby Fischer against the World", die am heutigen Donnerstag, dem 4.August, um 22 Uhr auf Arte ausgestrahlt wird.

Hab ihn gerade gesehen, vom Feelgood-Faktor irgendwo zwischen "Full Metal Jacket" und "Die Asche meiner Mutter" einzuordnen. Sehr traurig.

Ich muss gestehen, dass ich nie ein großer Fischer-Fan war, als Kind der 90er bin ich eher mit dem Bild des verrückten alten Mannes, der wirre Interviews gibt als mit dem des Schachgenies, der Millionen für das Spiel begeistert hat, aufgewachsen.

Der Film jedenfalls ist sehenswert, mit vielen mir unbekannten Originalaufnahmen und Aussagen von Zeitzeugen wird das Phänomen Bobby Fischer betrachtet. Der Fokus liegt auf dem 72er Match gegen Spasski. Pflichttermin!

Ansonsten Business as usual, sechs Runden sind gespielt beim Politiken Cup.

9 Uhr aufstehen, Frühstücken, Peter Heine zwecks Vorbereitung nerven. 13 Uhr spielen.

 

Blick in den Spielsaal

18 Uhr Abendessen, beim Essen verzwifelte Versuche meinerseits, Jon Ludvig Hammers Filmgeschmack umzubauen. Bourne Identity von mir aus, aber "Save the last Dance" geht echt zu weit.

20 Uhr wieder Heine stalken, entweder um Curb oder sonstwas zu gucken oder um seine Golfkünste zu bewundern:

Peter Heine Nielsen mit seiner selbst entwickelten Schlagtechnik, da kann auch die Europameisterin nur staunen.

22 Uhr noch kurz an die Bar, um mit Sune Berg Hansen, Schandorff etc. noch einen Apfelsaft zu trinken, noch n bisschen vorbereiten/True Blood gucken, schlafen.

Business as usual halt. Ein bisschen gestört wurde meine Routine von einer 155-Züge Seeschlange gegen Schandorff. Stand so 115 Züge vor Ende total auf Gewinn, dafür aber am Vortag gegen Romanishin total aus Verlust, beides Remis. Mahatma Glück, Mahatma Pech, Mahatma Gandhi.

5/6, noch alles drin, auch wenn das schachliche Niveau meiner drei letzten Partien  weit unter dem sprachlichen Niveau dieser Konversation liegt:

Flash is required!
YouTube, von jayrandall22011

So, noch schnell die Schachnews: Kramnik hat Dormund gewonnen, Carlsen Biel und Armenien den World Team Cup. Russen als 4. nicht happy.

Nielsen, Kasim, Sutovsky und Bologan mit Wildcards für den World Cup. Giri-Fans nicht happy.

2 am, Bettzeit. Viel Spaß mit Robert James!

47 Kommentare
Knallo
04.08.2011 05:02

"Talking Twin Babies'":
Ich komme nicht umhin zu bemerken, daß ich erstaunt war, in der laufenden britischen Meisterschaft einen IM Pert und einen GM Pert zu bemerken.
Mir wurde erklärt, dies seien eineiigen Zwillingen. Ich vermute, der zuerst geborene hat seinen Vorsprung genutzt und einige Minuten früher mit dem Schachstudium begonnen.

Suisuique
04.08.2011 08:21

Na, hast du richtig geschrieben, Fortuna ist eben launisch, solange man nicht immer auf der falschen Seite sitzt/steht ist doch alles in Ordnung. Der Cup ist wirklich gut bestzt in der Breite, ich wünsch dir noch viel Erfolg.
Hoffe allerdings, dass ihr bei euren Apfelschorle trinken nicht schon das Remis für morgen ausgekartet habt, turniertaktisch wäre es natürlich ok :-)

Peter B.
04.08.2011 09:20

Was ist denn das für ein Turniersaal? Dachte zuerst an einen Gerichtssaal, hab dann aber das Klavier an der Tür entdeckt. Oder gehört das in D(änemark) zur Grundausstattung?

Mit 5 aus 6 ist nun wirklich noch alles drin und außerdem ist heute abend Blitzturnier. Klare Sache für Dich oder? Gegen Sune Kräfte sparen und heute abend zuschlagen!

Bardeleben
04.08.2011 09:54

Viel Erfolg weiterhin, Jan! Hat Schandorff es dir eigentlich verziehen, dass du ihn bis spät abends geknetet hast?
Übrigens ist der Schachzoo offenbar zurück . Interessanterweise hatte Schneider damals aufgehört, um sich mehr auf Schach zu konzentrieren, trotzdem (oder deswegen?) ist sein Rating etwas abgerutscht seitdem. Das nur zur Warnung, falls der Autor dieser Kolumne auf ähnliche Gedanken kommen sollte... ;)

Stuckateur
04.08.2011 10:14

In Kopenhagen geht ja richtig die Post ab, und dann auch noch Schach. So langsam wirds spannend...

GH
04.08.2011 11:02

Wieso steht von dem Film nichts im Arte-Programm auf deren Webseite?
Laut Programmhinweis kommt Doko über "White Terror" ("Der Dokumentarfilm ist der letzte Teil einer Trilogie über Skinheads, Hass und Rassismus"... naja, passt ja auch irgendwie zu Bobby).
Am Freitag kommt um 20.15 Uhr auf Arte dann "Fischer fischt Frau" ... ob das aber schon die Fortsetzung zu "Zug für Zug in den Wahnisnn ist" bzweifel ich dann aber auch ;-)

Markus W.
04.08.2011 11:27

Die Doku wurde laut ARTE Zuschauertelefon auf unbestimmte Zeit verschoben. :-(

acepoint
04.08.2011 11:30

Der Film »Bobby Fischer against the World« ist wohl aus aktuellem Anlass von den Arte-Redakteurenauf einen unbekannten Termin verschoben worden. So habe ich es zumindest irgendwo gelesen.

Ansonsten gibt es die englische Version schon länger irgendwo im Netz (wahrscheinlich nicht ganz legal).

Hab ihn auch bereits gesehen, es gibt ein paar (wenige) neue Foto- und Filmdokumente sowie Interviews. Für jemanden, der sich mit dem Thema »Bobby Fischer« nicht so gut auskennt, auf jeden Fall sehenswert. Die Regisseurin, keine Schachspielerin, hat sich m.E. sehr professionell
damit auseinandergesetzt. Ich selbst hab der Doku jetzt nicht so viel Neues entnehmen können.

Ciao

acepoint

Gerhard
04.08.2011 22:30

Das war wieder so ein Slave, bei dem man nichts Greifbares aus der C-Linie und dem etwas gedrückten Damenflügel des Schwarzen machen kann. Ausser einem nominellen Vorteil springt da oft nichts raus.

Mattovsky
04.08.2011 22:57

Interessant war heute die Eröffnung von Jonathan Carlstedt: 1.e3!? Sf6 2.Le2!? und schließlich 1:0. Ich bin schon gespannt auf einen Theorieartikel zu dieser neuen Wunderwaffe.

Hausmeister Krause
05.08.2011 01:51

aber hallo*...mit der Berliner Mauer mit Schwarz auf Gewinn zu spielen....bestimmt war das gar nicht geplant...gg** aber da zeigt sich die Stärke von einem starken Theoretiker bzw. Weltkalsse Sekundant...der Gegner hatte immerhin 2400 Elo oder sogar etwas mehr...der Amateur staunt... der 2400er verliert und der GM kassiert souverän den Punkt! sicher....-)

Peter B.
05.08.2011 08:47

@Hausmeister Krause
Mein persönlicher Favorit zum Thema gewinnen mit der Berliner Mauer ist Shirov-Naiditsch (Olympiade Dresden 2008)

Errata: Das Blitzturnier ist erst heute abend und davor haben die Götter die Partie gegen Petrov (mal wieder Zeit für einen Italiener?) gesetzt

Maxx81
05.08.2011 09:54

@Mattovsky

im Schönherr-Verlag ist sicher schon ein Buch zu dieser Eröffnung in Vorbereitung. Bei Zwangsabnahme wird das bestimmt ein Topseller.

Thomas Oliver
05.08.2011 11:05

@Hausmeister und Peter B. : Es gibt auch noch andere Beispiele für dynamische Berliner, z.B. Kamsky-Aronian, Corus 2009 und McShane-Kramnik, London 2010 (auch wenn Big Vlad das doch nicht gewinnen konnte). Generell ist es eher Vorurteil oder Gerücht dass Schwarz in der Variante immer nur Remis will bzw. "nie" mehr erreichen kann.

Bei Andersen-Gustafsson wurde die Remisbreite wohl erst nach 27.Th1? überschritten. Die anschliessende Idee Le6-a2-b1 kann man als Weisser leicht übersehen, und mit Schwarz muss man es auch nicht unbedingt sehen UND richtig einschätzen.

Und - alter Schwede - was soll man zu Hector-Kurnosov sagen?? Mich erinnert es ein bisschen an Kramnik-Nakamura, letzte Runde Dortmund. Nur dass Hector 1) immer so spielt, oft auch erfolgreich 2) das zu diesem Turnierzeitpunkt noch Folgen hat für ihn.

Pioleiva
05.08.2011 13:51

Gerade die Berliner Mauer eignet sich für Schwarz wegen der asymmetrischen Stellung gut, um auf Gewinn zu spielen. Zudem gibt es keine forcierten Remisvarianten.
Siehe hierzu auch die Aussage Aronians, der - wenn er auf Gewinn spielt - zur Berliner Mauer greift, bei Remiswunsch aber zum Marshall-Angriff...

fritz
05.08.2011 15:53

Remis gegen Petrov?! nach 13Zügen?!
Ist er ein guter Kumpel?
Ist Gusti müde?
oder krank?
Verwöhnt durch die Scharndorffpartie war dieses Spiel enttäuschend.

ladydie
05.08.2011 16:05

...hoffe mal die beiden babys haben nicht ihre eltern imitiert^^ klingt anfänglich ja schon nach streitgespräch, bei dem es auf jeden fall einen etwas lauteren gesprächspartner gibt xD
süß die kleinen :)

Hausmeister Krause
05.08.2011 16:19

@ Pioleiva.... hab mal kurz in meine Datenbank gesehen und nicht schlecht gestaunt wie viele Schwarzpartien gewonnen wurden. Aber eigentlich ist doch der Umstand dass die Damen vom Brett sind und Weiß einen Bauern mehr hat auf dem Königsflügel bzw. Zentrum (am Damenflügel hat Schwarz ja auf den c-linie den Doppelbauern) doch günstig für Weiss. Oder nicht!? Versteh ich nich... na ja wie immer demauch sei..Fakt ist dass mehr Weisspartien als Schwarzpatrien gewonnen wurden.
Da kann natürlich auch der Anzugsvorteil ein Wörtchen mitgeredet haben:-)

Hausmeister Krause
05.08.2011 16:31

@fritz Ich verstehe nicht wo Dein Problem liegt!

Jan Gustafsson ist über 18 und für sich selbst verantwortlich. Und er hat heute entschieden dass ihm ein Remis reicht. Das ist doch völlig in Ordnung.

Auch wenn ich zugeben muss dass ich auch lieber eine spannende Kampfpartie gesehen hätte..ich bin mir ziemlich sicher , wärst Du Berufsschachspieler auch nicht jede Partie auskämpfen würdest. Überings sah die Stellung ziemlich gleich aus. Wir sollten den Berufsschachspielern schon ein wenig mehr Respekt entgegenbrigen als gleich wieder so ne negative Stimmungsmache zu betreiben.

Maxx81
05.08.2011 16:40

@pioleiva: das ist modernes Schach, die Mauer zum Plattmachen, der Angriff zum Einschüchtern und damit Remis provozieren :D

fritz
05.08.2011 23:06

@ Hausmeister Krause

Stell Dir vor, in der Fußball Bundesliga wird ab der 20 Minute der Ball nur noch hin und hergeschoben, weil für beide Mannschaften ein ausreichendes Ergebnis vorliegt. Die Fans würden sich verabschieden oder mindestens ein Pfeiffkonzert anstimmen.

Als Schachfan hab ich einfach mal gepfiffen, weil ich von Profis und deren schachlichen Können mehr erwarte.

Aber vielleicht wurden wir Kebitze, von den tollen Turnieren und ausgekämpften Partien der letzten Wochen zu sehr verwöhnt. und der Alltag hat uns wieder.

JPS
05.08.2011 23:19

Habt Ihr Smeets(Smaids)-Carlsen, Wijk 2011, schon vergessen? Das war ein Massaker!
Der Stellungstyp der "Berliner Mauer" scheint für beide Seiten so schwierig zu sein, dass sich Spielstärkeunterschiede schnell bemerkbar machen.

JPS
05.08.2011 23:22

Habt Ihr Smeets(Smaids)-Carlsen, Wijk 2011, schon vergessen? Das war ein Massaker!
Der Stellungstyp der "Berliner Mauer" scheint für beide Seiten so schwierig zu sein, dass sich Spielstärkeunterschiede schnell bemerkbar machen.

Hausmeister Krause
05.08.2011 23:24

Stell Dir vor, ich würde obwohl wir uns nicht kennen und keinerlei Verträge miteinander haben von Dir jeden Tag erwarten beruflich bis ans Limit zu gehen. Komisch oder? Und wenn dann sind da doch auch sicher mal ein paar ruhigere Tage dabei..oder? Jan Gustafsson hat schon einige schöne Partien abgeliefert, hier lässt er uns teilhaben an seinem Selenleben und analysiert hervoragend und klar und alles für ümsüss. Er wird auch ganz gewiss noch einige schöne Partien zeigen und dann denke ich hat er auch Respekt verdient! Heute wars nix, ok, obwohl ich das Manöver Sh7 -Sg5 sehr interessant fand. Und mal ehrlich , gerade jetzt gibt es doch ein Unzahl von spanndenden und ausgekämpten Partien im Netz.
Warum muss es denn immer die von Gustl sein?
Lieber Herr Gustafsson, wann immer Sie meinen eine Partie remis geben zu müssen. Tun Sies!
Den Segen vom Hausmeister haben Sie in jedem Fall!.-) Prost

Thomas Oliver
05.08.2011 23:37

Wie dem auch sei, Runde 9 morgen könnte interessant werden, u.a.
Hector-Savchenko (die beiden grössten Chaoten und Evans Gambit Anhänger gegeneinander)
Zatonskih-Fridman (Kurzremis oder "Ehekrach"?)
Gustafsson-Bulski (den hatte er dieses Jahr schon in der Bundesliga)

Hausmeister Krause
05.08.2011 23:46

sorry ,ich vergass anzugeben auf wenn sich meine Nachricht bezieht. Ist natürlich der letzte Eintrag vom Fritz! Der Fussball-Vergleich hinkt meiner Meinung nach, erstens ist Fussball ein Mannschaftssport und H.Gustafsson kämpft für sich allein und zweitens ist es ja bei Herrn Gustafsson nicht so wie bei manchen "sch....Millionären. * Die spielen nämlich keine 5 Partien pro Woche, ausserdem
ist der Charakter vom Schach ein ganz anderer (wird meistens ohne heroischen Körpereinsatz gespielt lol) Ich beneide Jan G. für seinen Life-Stil aber ich glaube auch er muss für sein Geld arbeiten. Erinnern wir uns: des Künstlers Brot , ist ein hartes Brot!

hanjie
06.08.2011 00:15

Also, wenn wir Kiebitze fürs Zugucken alle 10€ pro Partie aufwärts bezahlen würden und der Profi die Gesamteinnahmen bekäme, dann könnte vielleicht mal n Kiebitz sagen "öy, was macht ihr denn, dafür hab ich nicht bezahlt!", aber so ...? Ist's "geschenktes Gaul" und so, fritz. ;)

Bardeleben
06.08.2011 09:09

Wie in einem Forum könnte man bei der Kurzremisdiskussion auch hier auf den entsprechenden "Thread" zur Deutschen Meisterschaft verweisen. Da wurde schon ein Großteil der Argumente ausgetauscht und wir könnten uns wieder über andere Dinge unterhalten. Im Übrigen sehe ich das Problem eher beim Veranstalter, wenn er keine Kurzremisen will, kann er das ohne Probleme so einrichten.

acepoint
06.08.2011 10:09

@Hausmeister Krause:

Zur Berliner Mauer: Erstens hat Schwarz das Läuferpaar, das vergisst man schon mal leicht. Zweitens steht in der Berliner Mauer - im Gegensatz zur Abtauschvariante - der weiße Bauer bereits auf e5. In der Abtauschvariante kommt Weiß oft in Vorteil, wenn er f4-f5 spielen kann. Das ist hier nicht so einfach möglich.

Ciao

acepoint

Peter B.
06.08.2011 10:31

Doch keine Teilnahme am Blitzturnier :-(

Aber das "deutsche Mannschaftergebnis" kann sich sehen lassen. Khenkin, Fridman , Jan und Svane (!) spielen im Konferenzsaal. Es bleibt spannend...

Hintergrundrauschen
07.08.2011 12:22

Danke, Hausmeister Krause, ich schließe mich Ihrer Meinung in der vorletzten Post an!

Thomas Oliver
07.08.2011 18:29

Am Ende haben die besten Deutschen, drei GMs und Jungtalent Svane, alle 7/10. Letzterer ist wohl am zufriedensten, nicht nur weil er (Ratingpreis U2400) wohl das meiste Preisgeld mitnehmen kann.

Gustafsson hat vielleicht - werden jedenfalls manche hier sagen - zuviel remisiert. Hector (nach 6/6 am Ende 6.5/10) hat zuwenig remisiert, wie man's macht isses verkehrt. Svane hat übrigens gar nicht remisiert.

rik
08.08.2011 12:03

Wass habt Euch aufs BROT?????????

Südschachfreund
08.08.2011 16:40

Kam für mich sehr überraschend - dass die WM 2012 zwischen Anand und Gelfand in Moskau stattfindet! Hat die FIDE in einer Pressemitteilung bekanntgegeben ( Bei den Chess Tigers zu finden).
Ansonsten steht jetzt (endlich) das Teilnehmerfeld von Bilbao fest. Ich bin gespannt.

Cocco
09.08.2011 10:28

Der Dokumentarfilm über Fischer war sicher ein Fauxpas der ARTE-Verantwortlichen. Man kann sich
vorstellen, wer da interveniert hat, den Film eines Amerikafeindes-und Antisemiten in letzter Sekunde abzusetzen !? Gewisses Filmmaterial über das dritte Reich bekommt man auch erst nach Jahrzehnten zu sehen. Viele von uns werden diesen Film daher nicht mehr erleben. Schade, da es uns ja nur ums Schach geht!

hanjie
10.08.2011 01:10

Was, Moskau als WM-Ort? Das wäre tatsächlich mal eine gute Nachricht! Vor allem wenn es derselbe Ort sein sollte, an dem die Blitz-WM stattfand: Großartiges Ambiente, 1-A-Liveübertragung, riesige Zuschauerresonanz vor Ort und vor allem kein Heimvorteil eines der beiden Protagonisten, da Gelfand nachweislich (immerhin spielt er für Israel) mit Russland nun auch nicht gerade perdu ist.

Überhaupt finde ich Orte für Großveranstaltungen, an denen vor Ort UND fürs Internet alles ausgezeichnet ist, optimal. Erstens weil die GMs dann selbst vor Ort eine Wertschätzung ihrer Arbeit erfahren und zweitens, weil sie sich einer großen Fangemeinde weltweit sicher sind, die das (naja, meist Fast- dank der 15-Minuten-Regel) Liveerlebnis zu schätzen wissen.

Jan jedenfalls kann ich nur raten, die zahlreichen (durch diesen Blog hier hinzugewonnenen) Kiebitze bei Liveübertragungen nicht als Bürde, sondern als Motivation anzusehen. 99 von 100 drücken nämlich auch nach blödzügigen Niederlagen oder nach kurzzügigen Remisen fleißig weiter die Daumen.

Sicher nicht nur, um in den Genuss einer pointiert-großartig kommentierten Partie zu kommen. ;)

ebi
11.08.2011 20:42

17.08.2011 - 21.08.2011 Manhattan Open

war das schon länger geplant?
Welcher Kontinent fehlt noch - Australien?

Peter B.
12.08.2011 08:18

Wenn das Turnier so ist wie die Website, na dann gute Nacht.

Den Oberhammer finde ich die 1. Preise für die Ratinggruppen, z.B. U1200 3000USD !!!

Aber kann mir mal einer dies erklären:
Players with under 26 lifetime games rated as of 8/11 list may not win over $500 in U1000, $1500 in U1300, or $2500 in U1500.

???

Peter B.
12.08.2011 08:34

Ok, vielleicht hab ichs sogar selbst verstanden:

Spieler, die weniger als 26 ausgewertete Partien in der Rangliste 8 in 2011 haben können maximal die o.g. Preise gewinnen. Hätten wir in Deutschland solche Regeln (Dies ist ja nicht die einzige Ausnahme bei diesem Open) würden uns alle als typisch deutsch brandmarken und es gäbe endlose Diskussionen ob das gut/gerecht/etc. ist. Die Amis sagen, hey das ist mein Open, ich kann die (Preis-) Regeln machen wie ich will und du kannst dich entscheiden ob du mitmachen willst oder nicht...

maxx81
12.08.2011 09:20

Aufgrund der enorm hohen Kategoriepreise ist in den USA "sandbagging", also gezieltes Drücken des eigenen Ratings, sehr beliebt. Daher unternehmen die Turnierveranstalter "kreative" Gegenmaßnahmen, wie Regelungen daß man nur einmal bei einem bestimmten Turnier einen Kategoriepreis gewinnen kann und beim nächsten Mal automatisch höher eingestuft wird, Ratingfloors die man nicht mehr unterschreiten kann (zB wer einmal über 2100 war fällt nicht mehr unter 2000) usw.

Bardeleben
12.08.2011 10:59

"Sandbagging" heißt das also. Fände es toll, wenn es Maßnahmen dagegen auch in Deutschland gäbe. Nachdem ich so etwas in einem Turnier selbst erlebt habe, finde ich, dass es nach Schummeln die größte Erniedrigung ist, die man sich selbst, seinen Gegnern und dem Schach an sich antun kann.

hanjie
12.08.2011 19:17

Die 26-Partien-Regel finde ich gar nicht mal doof! Denn ein Turnier kann ja mal jemand sich nach unten schummeln, zwei vielleicht auch noch, aber ab dreien wird's kompliziert, zumal wenn man wirklich besser spielt als seine eigene Zahl :)

Die Ratingfloor-Regel indes nicht so: Man stelle sich vor, dass man mit viel, viel Training die 2400 grade so eben erreicht, dann ewig nix mehr spielt und fünfzehn Jahre später ratzfatz unter diese Zahl fällt (klar, ohne Training und nix ...).
Für diese Person wären die Ausgangsbedingungen letztlich dieselbe wie für alle anderen U2400er: Mangels "in Training" nicht fit genug eröffnungstheoretisch und deswegen eben so "schlecht" wie man dann halt ist.

Na gut, Gusti kennt das Thema nun schon lange nicht mehr - es sei denn, ein Turnier führt einen Ratingpreis U2700 ein :)

ebi
12.08.2011 22:53

Bei der Ratinginflation wäre ein U2700 Ratingpreis gar nicht so aus der Welt.

Der höchste mir bekannte Ratingpreis der mir gerade einfällt, ist der in Deizisau U2350.

Höher wäre fast ein wenig peinlich oder auch nur Ausdruck für die Entwertung von IM und GM Titeln.

rik
13.08.2011 09:54

Wass sinds dass denn WIEDER fur Pussy Kommentare????

Thomas Oliver
13.08.2011 13:24

Zum Gesamtbild von US Swisses gehört auch das relativ hohe Startgeld mit dem die Preise finanziert werden (es gibt wohl keine Sponsoren): Beim Manhattan Open zahlen alle U2300 rund 220$ für die (kleine) Chance auf Geldpreise bis 5000$. Zum Vergleich: beim Neckar C-Open (U1400) ist das Startgeld 25€, und der erste Preis 250€.

Soo unverhältnismässig ist es dann nicht mehr - wer betriebswirtschaftlich denkt (und nicht in New York wohnt bzw. privat übernachten kann) muss ja auch noch die deutlich höheren Hotelkosten einkalkulieren.

Lasker
13.08.2011 16:57

@ Gerhard,

Moskau:
Turmendspiel Nepo*-Moro*
Oh, Mann...

Lurker
15.08.2011 15:10

Und der neue Champion von Russland zieht sich an seinem spielfreien Tag mal eben die erste Staffel von Kommisarin Lund rein. Bei mir liegen nach den ersten Folgen deswegen schon die Nerven blank. Danke!

Mein Kommentar