Jans Kolumne

Olympiavorbereitung

"Bei uns ist es neun Monate im Jahr kalt und drei Monate saukalt."

So sagt ein altes sibirisches Sprichwort. Wir haben Glück, die Schacholympiade fällt in die kalte Zeit.

Am Sonntag geht es los, morgens treffe ich mich am Münchner Flughafen mit meiner dänischen Mannschaft, um 14 Uhr besteigen wir den Charterflug nach Khanty-Mansiysk. Wenn es bei 14 Uhr bleibt... Die Flugdaten wurden schon unzählige Mal geändert, wobei die Veranstalter die neue Zeit  jeweils als "finale Flugzeiten" gekennzeichnet haben. Die letzte Änderung erreichte mich per mail an diesem Mittwoch, dem 15. Und nicht nur mich, im CC befinden sich circa 2000 Emailadressen von Schachfunktionären und -Spielern aus aller Welt. Selbstverständlich habe ich alle für meinen Newsletter angemeldet.

Chessvibes hat die Details, für uns Dänen ändert sich zum Glück nicht allzu viel. Weniger amused sind andere Federationen, deren Chancen auf eine Heimreise aus München am 4.10. um 23:00  deutlich schlechter stehen als um 22:00. In weiser Voraussicht habe ich meine Flüge nach München bisher nicht gebucht, morgen wird es langsam Zeit.

Ansonsten sind meine Reisevorbereitungen abgeschlossen, das Visum habe ich heute abgeholt, Thermounterwäsche und Wollsocken sind eingepackt. Um eine Ausrede zu haben, mich möglichst viel an den hinteren Brettern der Damenolympiade herumzutreiben, habe ich auch eine Digicam angeschafft. Macht euch bereit für investigative Fotostrecken!

 

 

Das erste Foto von meiner neuen Kamera

Eine offene Baustelle ist noch das Hotel. Wenn wir Pech haben, zumindest. Wie ein Gros der Teilnehmer ist Dänemark im neuen Hotel "Olympic" untergebracht. Ob dieses bezugsfähig ist, werden wir wohl erst vor Ort sehen, auf der offiziellen Website befindet sich nach wie vor nur eine Zeichnung des Gebäudes. Da auch die FIDE-Funktionäre da wohnen sollen, bin ich guten Mutes, auf ein dänisches Bettenlager im Wald haben wir keine Lust.

Damit aber genug der Panikmache. Ich bin überzeugt, dass die Olympiade gelingen wird. Es ist mein dritter Besuch in Khanty-Mansiysk, sowohl Unterbringung als auch Organistion waren jeweils tadellos. Auch die Stadt wird viele überraschen, alls nagelneu und funkelnd! Restaurants und Supermärkte sind ebenfalls vorhanden, Futterpakete sind nicht vonnöten.

Ich freue mich auf die Schacholympiade!

Die Vorbereitung der Russen

Topfavorit ist Russland 1 in der Aufstellung Kramnik, Grischuk, Svidler, Karjakin und Malakhov. Seit zehn Tagen befinden sie sich  im Trainingslager, zusammen mit ihrer zweiten Mannschaft. Diese ist mit Nepomniachtchi, Alekseev, Vitiugov, Tomashevsky und Timofeev an vier gesetzt und damit weit mehr als nur ein Geheimfavorit.

Unser Spion vor Ort, Peter Svidler, berichtet, dass die zweite Mannschaft der ersten haushoch unterlegen ist. Im Volleyball. Desweiteren soll Malakhov ein sehr schlechter Pokerspieler sein. Auch die schachlichen Inhalte kommen nicht zu kurz, wie folgende Trainingspartie zwischen zwei sehr starken Spielern beweist:

Svidler(2731) - Svidlers Handy

Stellung nach 15...b4

16.Sd5! exd5 17.exd5 Se5 18. Sf5 Sh5 

19. Lxe7! Svidler ist in beängstigender Frühform Sxg3 20. Lxd6 +-

Svidlers Handy sollte sich allerdings später noch ins Remis retten und im Rematch mit 1.5-0.5 in Führung gehen.. Dennoch: Die Russen sind bereit!

 

3 Kommentare
MichaelB
20.09.2010 22:20

Toller Beitrag, hab sehr geschmunzelt und gleich meiner Frau und am Telefon einem Freund davon erzählt ;)

IM
25.09.2010 15:09

Auch von mir vielen Dank! Die schachlichen Inhalte haben mich am meisten amüsiert.
Denn ich erzähle schon seit Jahren meinen Freunden, die kein
Schach spielen, das ein Schachweltmeister in absehbarer Zukunft von seiner Waschmaschine (mit einer eingebauten Spielkonsole, versteht sich) geschlagen wird ;-)

Horchi
12.02.2011 12:26

Selbstverständlich habe ich alle für meinen Newsletter angemeldet.

Genau mein Humor! :)

Mein Kommentar