Jans Kolumne

New balls please

Levon "Patzerle" Aronian kam zwar wegen Visa-Pech eine Runde zu spät an, notiert aber nach seinem heutigen Sieg gegen Ivanchuk bei 2801 und auf Nr.2 in der Welt. Massive respect!

Kein guter Tag. Unsere vermeidbare Niederlage gegen ShSM64 Moskau wirft Baden-Baden erst einmal zurück, kann man das in Runde drei noch als Schweizer Gambit verkaufen? So geschah es :

Die Geschichte meiner Partie ist schnell erzählt . Mit Schwarz gegen Najer zum ersten Mal in meinem Leben die Berliner Mauer ausgepackt. Nach seiner Gegenüberraschung 5.De2 bequem ausgeglichen und in bereits etwas angenehmerer Stellung die Punkteteilung offeriert. Siehe auch Titel dieses Artikels.

Adams hat den bösen Blick

Am Spitzenbrett konnte Adams Gelfand und dessen allgegenwärtiges Russisch unter leichten Druck setzen, aber keine entscheidenden Fortschritte erzielen. Das nächste Remis.

Gelfand liess sich nicht aus dem Konzept bringen

Der Dritte im Bunde war Peter Heine, der von Grachev mit einer Nebenvariante überrascht wurde. Dass ich das noch erleben darf! Chancen auf Vorteil hatte er eher nicht, auch hier: Remis.

Dann schoss Arkadij uns gar in Führung! Nach cleverer Eröffnungswahl, die wir beim Feierabendwasser ausgetüftelt hatten, konnte er Riazantsev mit überlegener Endspielführung in die Knie zwingen. 2.5-1.5, es liefen noch die Partien von Paco Vallejo und Dieter Nisipeanu, zu diesem Zeitpunkt rechneten wir uns  gute Chancen auf einen Sieg aus.

Paco stand mit Schwarz gegen das Weissmonster Karjakin (vgl. Olympiade) lange Zeit etwas schlechter. Dank umsichtiger Verteidigung schien er den Remishafen anzusteuern, strauchelte dann aber mit Se6? auf der Zielgeraden. Sehr bitter!

Änliches gilt für Dieters Weisspartie gegen Caruana. Er schien mir ausgangs der Eröffnung angenehmer zu stehen, "the fabulous" konnte durch cleveres Spiel die Partie halbwegs ausgeglichen halten. An eine Niederlage haben wir eigentlich nie einen Gedanken verschwendet, aber plötzlich entstand ein Damenendspiel, in welchem erst ein, dann ein zweiter schwarzer C-Bauer der dominierende Faktor waren. Brrr...

 

Die Übeltäter

Morgen gegen die Truppe aus Bulgarien um Cheparinov, Delchev und co. haben wir etwas gutzumachen. 

Auch unsere fehlenden Spitzenkräfte Anand, Carlsen und Bacrot gehen morgen an die Bretter. Allerdings in China, in Nanjing bekommen sie es mit Topalov, Wang Yue und Gashimov zu tun. Angeblich hat Vishy seit 2008 kein klassisches Turnier mehr gewonnen, wer zählt schon WM-Kämpfe mit? Ich könnte mir vorstellen, dass es diesmal klappt. Gespannt bin ich auch auf Topalovs Auftritt, ob Magnus das Krisengerede im Keim ersticken wird, Gashimov stark genug spielt, sich für die Nationalmannschaft Aserbaidschans zu empfehlen, Wang Yue eine Partie gewinnt und vieles mehr.

Das Internet ist heute noch etwas bockiger als gewohnt, so dass ich schweren Herzens auf Diagramme, weitere Bilder etc. verzichten muss. Gute Nacht!

6 Kommentare
BigZetto
20.10.2010 05:21

Tag Jan!

War das vorher euer Taktischer Plan? Also das du möglichst früh Remis machst? Weil du stands ja wirklich bereits nach 10 Zügen besser. Meiner Meinung kann man sowas durchaus weiterspielen. Vorallem weil du ihn ja scheinbar überrascht hast, also den Psychologischen Vorteil auf deiner Seite hast.

PeterB.
20.10.2010 08:36

Zwei Spieler aus dem obigen Artikel -finde ich - kann man ruhig noch mal extra erwähnen. Die (End-) Spielführungen von Naijditsch und (leider) auch Caruana waren richtig gut. Vor allem wenn man bedenkt, wer hier jeweils der Gegner war.

Vielleicht kannst Du ja Arkadij mal zu einer Analyse überreden. Ich kann mich gar nicht erinnern, dass er mal einer seiner Partien schriftlich kommentiert hat!? (lese aber auch nicht jede Schachzeitung)

Schach-Bundy
21.10.2010 16:35

Hast Du ein Glück: Du hast nen Bauern verloren. Aber dann ist plötzlich ein Gegenspiel entstanden. Tippe er zieht jetzt Ld3 (nach Tb6).
Gestern war der Gegner vermutlich nicht so stark. Trotzdem wär ich auch auf so einen Sieg stolz.

Jan
21.10.2010 23:27

@BigZetto: Kein Widerspruch, wie gesagt, siehe Titel des Artikels...
@Schach-Bundy: Hehe, vielleicht wars ja gar kein Glück? Wenn das Internet mitmacht schreib ich gleich was dazu

BigZetto
22.10.2010 00:46

@Schach-Bundy: Mein Internet funktioniert wohl besser als das vom Jan ;). So spielen die Großmeister eben. Jan hat nicht mal eben den Bauern verloren, sondern hat gesehen, das er, falls sein Gegner schlägt, besser und aktiver steht. Seine Figuren erzielen auf einmal eine ganz andere Wirkung, weiß kommt in Probleme (Was ist das richtige Feld für die Dame?). Frag mal deine Engine. Nach dem Bauernschlagen steht Schwarz auf einmal 0,75 vorne (trotz dem Minusbauern). Also sehr fein gesehen, aber halt auch etwas Glück. Aber unser TopGM aus Deutschland hat halt gerade einen Lauf. Respekt 5,5 aus 6. Wenn mal der Naiditsch ebenfalls so einen Lauf hätte. Der hat heute etwas in der Eröffnung und auch in der Fortsetzung (da war keine Möglichkeit zum Gegenspiel ;)) etwas daneben gegriffen. Aber wer kennt das nicht. Mal läuft es und mal eben nicht....

PeterB.
22.10.2010 08:37

Ich fürchte nach den letzten beiden Partien hat Arkadij keine Lust zum Kommentieren mehr :-(

Glückwunsch Jan, ohne Dich sähe es ziemlich duster aus.....

Mein Kommentar