Jans Kolumne

Mein Schachjahr

NYC, Sommer 2010: Blitzen mit Russian Paul

Die Zeit der Jahresrückblicke ist angebrochen. Mir fällt es schwer, neue Aspekte in der Lothar und Liliana Saga aufzuspüren, daher werde ich mich darauf beschränken, was ich schachlich 2010 so gemacht habe.

Es ging gut los, das Gibtelecom Masters in Gibraltar war (fast) ein voller Erfolg: 7.5/10, Performance 2766, als Wertungsbester ging es in die Stichkämpfe um den Turniersieg. Im Zwei-Partien Match gegen Adams ging ich 1-0 in Führung, dass ich folgenden Stellung dann noch verlor und ausschied, war mehr als ärgerlich. Und auch nicht ganz billig.

Adams - Gustafsson, Stellung nach 29.Lxb4

Ein herber Rückschlag war die Einzel-Europameisterschaft im kroatischen Rijeka. +1 nach 13 Runden, die Qualifikation für den World Cup erstmals verpasst, und das deutlich. Dabei war ich top vorbereitet, für meine Verhältnisse erstaunlich fit und clean. Aber nützt ja nichts, erzwingen kann man es nicht.

Ein schöner Erfolg wiederum war daraufhin meine erste Bundesliga Saison für die OSG Baden-Baden, die mit dem für mich ersten Titel als Deutscher Mannschaftsmeister gekrönt wurde. Mein Ergebnis mit 10/13 ohne Niederlage war nicht spektakulär, aber im Soll. Überhaupt macht es großen Spaß, in dieser Mannschaft zu spielen, bereut habe ich meinen Wechsel noch keine Sekunde, bei aller Liebe zum HSK. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die gute Stimmung und die hervorragenden Bedingungen an Sponsor GrenkeLeasing und das ganze Team um Mannschaftsführer Sven Noppes. Plumpes Anbiedern, ich weiß, aber es ist sogar ernstgemeint!

OSG Baden-Baden, Deutscher Mannschaftsmeister 2010!

Mein nächstes Turnier war das gut dotierte und stark besetzte Open in der schönen Stadt Sarajewo. Mit 5.5/6 stark gestartet, dann mit 1/4 stark abgebaut, so dass ich auch dieses nicht unbedingt als Erfolg werten kann, das Turnier ist aber unbedingt zu empfehlen. In meiner guten Startphase gelang mir eine schöne Kombination, die hier als Aufgabe an die Leser präsentiert sei:

Tratar - Gustafsson, Stellung nach 19.Le1

Schwarz am Zug gewinnt. Warnung: Die ersten zwei Züge reichen nicht!

Eher touristischen Wert hatte dann der Trip nach Hanoi, wo dank der Bemühungen des Goethe-Instituts und der deutschen Botschaft ein Länderkampf Vietnam-Deutschland stattfand. Ich trennte mich zweimal Remis vom Nachwuchsstar Nguyen Truong Son, ansonsten stand viel Sightseeing auf dem Programm. Wegen Vulkanausbruch fiel der Aufenthalt eine Woche länger aus als geplant, mich hats nicht sonderlich gestört, war eine Erfahrung.

verhungert sind wir in Vietnam nicht

Im Sommer ging es dann zusammen mit Paco Vallejo nach Amiland, wo wir am World open in Philadelphia teilnahmen. US-Turniere sind doch arg gewähnungsbedürftig: Dass es keine Konditionen gibt und man Flug und Hotel selber löhnt, daran haben wir uns auch in Europa inzwischen gewöhnt. Aber das eigene Spielmaterial mitbringen, in jeder Partie mit irgendner Bedenkzeit spielen, auf die man sich mit dem Gegner verständigt, die Paarungen, die eine Minute vor Rundenbeginn bekanntgegeben werden, Kopfhörer, die beim Spielen getragen werden, usw. usf., war für uns doch eher ungewohnt. Dazu war das Turnier nicht direkt in Philly, wie wir dachten, sondern in Valley Forge in der Wildnis, nächste Nahrungsquelle 20 km entfernt. Kurzum, toll wars nicht, schachlich zwar ein bisschen Elo gewonnen, aber US-Turniere lohnen sich halt nur, wenn man gewinnt, ich wurde 5.

Mehr Spaß hatten wir in New York, wo wir vor und nach dem Turnier bei meinem alten Freund Yakov Hirsch gastierten. Neben Shanghai die einzige Stadt, in der es selbst mir Freude bereitet, einfach durch die Straßen zu latschen und Häuser und Leute anzugucken. Seit meinem ersten Aufenthalt 1999 fahre ich regelmäßig hin, Ill be back!

Paco, Loek, Sona und ich auf Yakovs couch, Foto: Yakov

Als nächstes stand die Geburt dieser Seite und dann die spanische Mannschaftsmeisterschaft in Bilbao auf dem Programm. Ich war zwar halbtot, aber dank starker Leistungen der Kollegen Gashimov, Vallejo, Smeets, Salgado und Graf konnten wir mit Kasparov Marcote den Titel einfahren!

Marcote

Weiter gehts in Spanien, als Sekundant von Ivan Salgado machte ich mich auf nach Teneriffa zur spanischen Einzelmeisterschaft. War wie Urlaub, klasse Hotel, klasse Essen, Pool, Sonne. Ivans 5.Platz war nicht unser Plan, die Zusammenarbeit war trotzdem fruchtbar und wird sicher mal fortgesetzt.

Ohne viel Pause stand dann der nächste Trainerjob an, dänischer Nationaltrainer bei der Schacholympiade in Sibirien! Definitiv ein Highlight dieses Jahres, nicht nur wegen dem erfolgreichen 19.Platz. Olympiaden sind von der Stimmung her einfach mit nichts zu vergleichen, obwohl ich viel gearbeitet und wenig geschlafen habe, hat die Sache viel Freude bereitet. Klasse Organisation, angenehme Gesellschaft, spannende Partien und Parties, happy end, was will ich mehr?

Denmark

Next stop: Plovdiv, Bulgarien. Wie schon auf meiner vorigen Station Khanty-Mansiysk bereits mein dritter Besuch, auch dort gefällt es mir. European Club Cup mit Baden-Baden. Endergebnis der Mannschaft so lala und meine letzte Partie ganz sicher kein Ruhmesblatt, aber 6/7 und Brettpreis werte ich trotzdem als Erfolg.

OSG Baden-Baden in Bulgarien

Nach diesem European Club Cup fiel ich in ein kleines Loch, in dem ich nach wie vor festhänge. Keine Turniere! Die mangelnde Praxis lässt sich an meinen bisher eher mäßigen Ergebnissen in der deutschen und österreichischen Bundesliga ablesen. Auch der Trainingsfleiß leidet bei mir etwas, wenn es keine Anlässe gibt, auf die ich hinarbeiten kann. Ganz untätig war ich freilich auch nicht, ich habe zwei ChessBase DVDs produziert, mit denen ich ganz zufrieden bin, Trainingssessions mit Smeets und Vallejo abgehalten und die deutsche Blitzmeisterschaft mit anständigen 28/31 für mich entschieden. 

 

Ein Fazit fällt mir schwer. Ich habe phasenweise gut gespielt, aber mich noch nicht auf dem Niveau stabilisieren können, das mir vorschwebt. Mental, physisch und disziplinmäßig bin ich nicht da, wo ich sein will und Anfang des Jahres phasenweise schon war. 

Naja, jetzt wird erstmal Weihnachten gefeiert. Danach geht es für ein paar Tage nach Travemünde, wer noch ein Weihnachtsturnier sucht, spielt mit!

2011 werden die Karten neu gemischt, mein grober Plan für die erste Jahreshälfte ist Wijk (als Coach), Training, isländische Liga + Reykjavik open, Einzel - EM, Bangkok open, Sarajewo open, deutsche Einzelmeisterschaft, Politiken Cup. Dazwischen natürlich deutsche und österreichische Liga gewinnen.

Loswerden möchte ich an dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an alle Leser für die gute Aufnahme dieser meiner Seite und die vielen lobenden Kommentare. Frohes Fest!

8 Kommentare
DrJones
24.12.2010 07:42

Dir auch frohe Weihnachten und erholsame Feiertage. Danke für die interessanten Berichte. Nicht zuletzt wünsche ich einen guten Rutsch ins 2011.

Andreas

Bertil
24.12.2010 08:39

Jan, Glueckwunsch an die tolle Seite. Viel Erfolg im neuen Jahr.

Bertil aus Singapur

Herr Tomtidom
24.12.2010 08:46

Für die ersten beiden Züge in der obigen Stellung bieten sich 19... Lxd5 20.Txd5 Da8 an. Nach 21.Td4 Dxa2 22.Txe4 sieht 22... c3! wie der Schlüsselzug aus, da nach 23.Lxc3 Db1+ den Turm gewinnt und sonst nach ... cxb2 der Bauer durch ist. Deshalb ist wohl im 21. Zug ein Qualitäts"opfer" erzwungen.

Ich wünsche frohe Weihnachten, viel Erfolg im nächsten Jahr und halte uns bitte weiter mit Deiner unterhaltsamen Seite auf dem Laufenden über Dein Schachleben.

Gruß

Tom

project_chaos
24.12.2010 10:09

auch von mir frohe weihnachten und einen guten rutsch!

spielst du gibralta nicht mit? war kein schlechtes turnier und spannend zum zuschauen.

wieso hast du eigentlich die eurpäische blitzmeisterschaft nicht mitgespielt? nach dem überzeugenden gewinn der deutschen, wär das doch ein anreiz gewesen. daniel fridman hat dort sehr gut abgeschnitten. :)

BigZetto
24.12.2010 12:52

Tag Jan!

Auch dir ein gesegnetes Weihnachtsfest. Das mit der Konstanz ist immer so eine Sache, aber du kommst schon aus deinem Loch wieder raus.... du hast übrigens deinen Titel bei der Blitzeinzelmeisterschaft vergessen :)... bestimmt doch auch ein Highlight :)

Saga
24.12.2010 12:55

Ich wünsche dir ebenfalls frohe Weihnachten und einen erfolgreichen Start in das neue Jahr (Ob du dann sie 2700 packst?)!
Bitte pflege deine Seite weiterhin so gut, es macht selbst mir nicht so spielstarkem Spieler immer wieder Spaß deine Berichte zu lesen. Eine gute Werbung für das deutsche Schach!

andragog
25.12.2010 13:16

Hallo,

frohe Weihnachten und ein gutes jahr für alle! @Jan: Schade, dass es mit einer Zusammenarbeit nicht geklappt hat.

KarolLalla
26.12.2010 18:29

Lieber Jan!

Du machst alles richtig. Glaube an dich, sei ruhig etwas "unrealistischer" und hau das raus was in dir steckt. Du schaffst noch einen riesen "Satz". Schöne Festtage und das nötige "Quäntchen Glück" !!!

LG Karol aus Lüneburg

Mein Kommentar