Jans Kolumne

Garantiert schachfrei

Ich hab gehört, der neue Harry Potter hat immer noch nicht zwei Milliarden eingenommen! Also höchste Zeit für ein bischen Werbung.

Seid gegrüßt!

Für den heutigen Eintrag habe ich mir etwas Besonderes einfallen lassen und es ist mir gelungen, ein schönes Potpourri an Themen zusammenzustellen.

Spaß, es ist wie üblich mitten in der Nacht und ich habe keinen Plan, worüber ich schreiben soll. Selbstverständlich verfolg ich die laufenden Turniere, hab die Tage sogar gewohnt clevere Kommentare aufm Fritz-Server gegeben. Aber heut nacht wird das nichts mehr, ich mach morgen Schachtag. Und Waschtag, am Freitag gehts los zum Politiken Cup

Potter!

Kommen wir also ohne Umschweife zu meinen üblichen Nerd-Themen. Muss gestehen, dass ich es trotz meiner zweifellos vorhandenen Qualifikation auf dem Gebiet nie in Angriff genommen hab, die Harry Potter-Bücher zu lesen. Kenne außer Peter Heine auch niemand, der dies auf sich genommen hat und habs nicht vor.

Jaja, vielschichtig und für Erwachsene, dies das, ihr könnt mir einiges erzählen. Es geht um ne Zauberschule, und im Vergleich zu anderen Auserwählten wie Neo oder Frodo kann Harry echt mal nix und lässt Hermine und Ron immer die Arbeit machen, oder? Obwohl, Frodo kann auch nix, Sam ist der Styler.

Hab jedenfalls trotz allem die meisten Potter-Filme gesehen, so auch den brandneuen letzten Teil 7.2. Zur Vorbereitung ham wir uns auch 7.1. auf DVD reingezogen, der war hauptsächlich quälend lang(weilig). Ok, soll bestimmt auch so sein, Harry ist jetzt erwachsen und gestresst, er irrt durchs Land und sucht nach irgendwelchen Horkruxen (?), um die kaputtzumachen.

Diesen Vorwurf kann man dem letzten Teil nicht machen. Über Umwege gehts zurück in die Schule, und im Endbattle gegen den lustigen Mann ohne Nase gibts mehr als genug Action.

Hab ein paar Rezensionen gelesen, die sagen, dass a) man ohne Kenntnis der Buchvorlage nichts versteht und b) der Film dem Buch nicht gerecht wird. Ich als glücklicher Unwissender war jedoch sehr gut unterhalten, hab allerdings auch nicht groß nach tiefen Zusammenhängen Ausschau gehalten. Gut gegen Böse, kapiert! Sämtliche liebgewonnen Figuren, die nun immerhin schon seit zehn Jahren Teil des Potter-Casts, kriegen ihren würdigen Abgang, wenns sein muss auch auf Kosten des Filmflows.

Fazit: Kann man gucken, auch ohne Harry Potter Dokttortitel.

Konkurrenz!

Vorsicht, rapider Themenwechsel: 

Zu meiner nicht geringen Überraschung scheint Nationalmannschaftskollegin Melanie Ohme den Kampf um den Titel "schönstes Schachgesicht Deutschlands" immer noch nicht aufgegeben zu haben. Zur Erinnerung: Ich dachte, dass die Chose mit diesem Beweisfoto endgültig zu meinen Gunsten geklärt wäre:

Aber Melanie will es scheinbar nochmal wissen und hat unter www.Melanie-Ohme.de ihre eigene Seite aufgemacht. Checkt das!

Selbstverständlich konnte ich das nicht auf mir sitzen lassen, hab umgehend zum medialen Gegenschlag ausgeholt und der Zeitschrift Schach ein "Sommerinterview" gegeben. Was ich erzähl, klingt allerdings eher so nach Spätherbst, was zugegeben das momentane Hamburger Wetter auch ganz gut trifft.

Bin nicht ganz glücklich mit dem Interview, ich dachte, ich hätte mittlerweile die Reife, nicht mehr diese "Schach interessiert mich nicht und ich bin so wirr im Kopf" Nummer zu fahren. Obwohl, mach ich in diesem Post glaub ich auch gerade, hmm.

Wie dem auch sei, war an dem Tag so drauf und hab schon versucht, vernünftig auf die Fragen zu antworten. Aber es liest sich n bisschen negativer, als ich es beim Gespräch rüberbringen wollte. Alles gut!

In ein paar Tagen gehts ja wie erwähnt wieder ans Schachbrett. Höchste Zeit also, mir einen Überblick über mein übliches Entspannungsprogramm, Ami-Serien, zu verschaffen. Und siehe da, zwei gute alte Freunde sind wieder da:

 

Serien!

Larry David is back!

"Curb your Enthusiasm" geht in seine mittlerweile achte Staffel! Die Serie, in der Seinfeld-Schöpfer Larry David sich selbst spielt, gehört zu meinen absoluten Favoriten. Kann kaum glauben, dass ich sie hier noch nicht erwähnt habe und es fällt mir schwer, ihr mit Worten gerecht zu werden. Kaum etwas bringt mich so zum Lachen wie Larrys Abenteuer. Sein scharfer Blick für die nervigen Angewohnheiten der Mitmenschen gepaart mit einem ausgeprägten Willen, eben diesen durchzusetzen und der Unfähigkeit, den Mund zu halten, sind ein Fest für Freunde des gepflegten Fremdschämens. Er ist halt einfach zu ehrlich für diese Welt. Wären doch bloß alle Soziopathen so lustig..

P.S. Ich war nie ein Seinfeld-Fan, Curb is viel viel besser!

Einiges gemein hat die Show auch mit meinem nächsten timekiller. "Entourage" geht wie Curb in seine 8.Staffel. Beide spielen in L.A. im Showbiz-Umfeld, hier wie da haben die Protagonisten keinerlei materielle Sorgen. Aber das wars auch mit den Gemeinsamkeiten, während wir mit Larry leiden, können wir den Entourage-Typen nur beneiden.

Die Serie dreht sich um Hollywood-Star Vincent Chase und seine Kumpels Turtle und E, seinen Bruder Drama und seinen Überagenten Ari Gold. Die Handlung zeigt uns, was ein Filmstar so zwischen Dreharbeiten macht. Und der Sinn der Übung ist es, einen unfassbar neidisch zu machen, nicht selber Vinnies Leben zu haben. Oder wenigstens Turtles. 

Leichte Kost, aber ich bin mehr als süchtig. Ein besseres Leben als die Jungs führt höchstens noch dieser Typ:

The most interesting man in the world

Flash is required!
YouTube, von wistl1976

I don't always post commercials, but when I do, I prefer Dos Equis.

63 Kommentare
Peter B.
27.07.2011 09:17

Viel Glück beim "Politiker-Cup" (oder was heißt Politiken eigentlich?). Wir werden es aufmerksam verfolgen.
Davor, dass dir Melanies Seite den Rang abläuft musst du keine "Angst" haben. Noch ist eine ihrer besten Partien eine Niederlage ;-)

Erik
27.07.2011 10:41

Ich find das Interview offen, interessant & klasse. Und diese Seite sowieso auch, und ich würde mir auch nie erlauben, an irgendwelchen Deiner Partieausgänge oder sonst was persönlichem rumzuquatschen. Einfach weitermachen!

Thomas Oliver
27.07.2011 11:20

@Peter B. : "Politiken" ist eine grosse dänische Tageszeitung, vermutlich Sponsor des Turniers. Wenn es vergleichbares in Deutschland gäbe, wäre das dann das Weltturnier, Bildturnier (Zeitturnier, Spiegelturnier)?? ,:)

Gerhard
27.07.2011 13:00

Hab mir in der Pause auch das Heft gekauft...normalerweise tue ich das nicht, weil die immer nur bei mir rumliegen...

Mit ist gleich der Term "beobachtet" aufgefallen. Jan, Du würdest offenbar lieber anonym spielen und nicht unter den virtuellen Augen der Blogbesucher.
Doch objektiv war es vorher auch nicht anders: Deine Vereinsmitglieder und unzählige Beobachter auf den Live-Servern haben ja immer schon bei Deinen Partien zugeguckt. Also eigentlich nichts Neues, nicht etwas, was in den Griff zu bekommen wäre, denke ich.

Und daß einige hier pauschal kritisieren, hat mit dem Trollphänomen zu tun, dem fast jeder Blogbetreiber ausgesetzt ist. Der darf nicht gezählt werden.
Auch ich würde mich, wenn es angebracht wäre, zu Partiefragmenten von Dir äussern. Das gebietet einfach der schachliche Verstand. Ich würde aber einen solchen Beitrag eher sachlich fassen, als "Vorschlag", "Frage" oder "Meinungsäusserung" benennen. Eine solche Äusserung dürfte möglich sein.

Viel Erfolg beim nächsten Turnier.

hanjie
27.07.2011 15:28

Hmm, dieses "Mist, jetzt gucken mir live soundsoviele Blogbesucher zu und geben nachher ihren mehr oder weniger sinnvollen Senf dazu *seufz* "- Prinzip ...

... ich behaupte einfach mal, dass das eher einem Kompliment denn einer Beleidigung gleichkommt. Je mehr Menschen zusehen, desto mehr Fans sind auch dabei, und eine wachsende Fangemeinde ist nun wirklich nichts Schlechtes. Im Idealfall lässt sich dieser Umstand auch noch wunderbar vermarkten, indem man in die Waagschale wirft, dass aufgrund des Blogs automatisch soundsoviele Zuschauer Traffic auf den Turnierseiten produzieren werden, wenn ein Gustafsson eingeladen wurde. :)

Dr. pot. Mattovsky
27.07.2011 17:58

Zufällig habe ich den neuen Potter-Streifen gestern auch geguckt (allerdings mit einschlägigem Doktortitel). Mir ist immer noch unbegreiflich, wie man die Filme mögen kann, aber die unvergleichlich viel besseren Bücher nicht lesen will. Man kann sich die Filme schon geben, sicher, aber mehr als Durchschnittskost sind sie wohl kaum und viele Zusammenhänge bleiben völlig unklar. Den Gedanken "au weia, haben die das wieder verhunzt" kann man sich als Potterologe an manchen Stellen nicht verkneifen. Die letzte Sequenz ist so sagenhaft peinlich, dass das ganze Kino nur noch gelacht hat.
Also: weg mit dem Grünfeld-Zeugs (nach 2 Wochen eh schon veraltet), her mit Potter :-)

Limerick
27.07.2011 21:23

Nun, wer hat das schönste Gesicht
in Deutschland beim Schach? Schaut bei Licht!
Die Brille, getönt,
hat Jan stark geschönt.
Die Melanie braucht so was nicht.

ebi
27.07.2011 23:21

Warum hat der Bösewicht eigentlich keine Nase? War der auch Kunde vom Michael Jackson Arzt, wurde sie ihm abgebissen oder gibt es da einen tieferen Sinn?

ebi
27.07.2011 23:22

Ach ja - hab schon mal gefragt, wo bleibt denn die Rezension zu den Grünfeldbüchern.

Heinz Erhardt
28.07.2011 00:22

Nicht alles, was sich reimt, ist ein Gedicht,
nicht alles, was zwei Backen hat, ist ein Gesicht.

hanjie
28.07.2011 01:52

Hab nun auch Potter geguckt und war eher angetan! Sehr buchgetreu verfilmt, alle Achtung. Selbst das Epilog-Finale (das Buchpotternichtkenner merkwürdig finden werden) fand ich gelungen.

Das mit der Nase ist eine ... lange Geschichte.
Dann doch lieber Grünfeld ;)

PottPottPott
28.07.2011 11:59

Also, ich muss mich Dr. Mattovsky anschließen: Du Bücher musst du einfach lesen! Die Filme 4-8 sind Schrott dagegen, wobei die letzten beiden m.E. in Ordnung sind, weil der Stoff auf zwei Teile verteilt wurde. Allerdings wurde bei HP 8 wieder unheimlich geschlampt, 7 ist besser. Bei 130 Min Laufzeit hätte man wirklich noch 20 Min drauf legen können, um ein paar Details besser auszugestalten und ein paar unlogische Dinge glatt zu bügeln. Was mich z.B. wahnsinning stört: Warum greift Harry Voldemort an, obwohl er wissen sollte, dass er ihn nicht töten kann, weil Nagini (der letzte Horkrux) noch lebt? (Ach ja, 3D kann man sich wohl schenken, der Film ist zu dunkel -hat mir ein Freund gesagt.)

hanjie
28.07.2011 12:33

Hmm - zuerst rennt HP ja vor Voldemort weg, aber irgendwann stellt dieser ihn, also bleibt ihm nix anderes übrig als drauf zu hoffen dass der Zeitpunkt kommt, dass der Horkrux doch noch erledigt wird.
Fand ich eigentlich ziemlich logisch.

Krocker
28.07.2011 15:48

Moin Jan,
apropos Ami Serien und der Neid der Besitzlosen.
Was hälst du von Californication? Ich denke immer son Leben wie Hank Moody wäre nicht das Schlechteste.
Obwohl... er ist im Moment (1.Staffel) immer ein wenig gefrustet, weil er nicht mehr mit seiner Ex zusammen ist. Aber so im Großen und Ganzen...
Was meinst du?
Gruß Krocker

ladydie
28.07.2011 19:19

im Moment 1. Staffel?...dir ist klar dass von dieser genialen serie weitaus mehr staffeln existieren!?
...und es wird in staffel 2 und folgende tatsächlich NOCH BESSER...
hank moody ist ein traumkerl xD

ebi
28.07.2011 20:08

Meier 2 aus 7; er wird wohl bald Vollzeitstudent sein;

Hochwuerden
28.07.2011 21:15

ich kann daran nichts gutes erkennen. das ist einfach nur traurig.

Krocker
28.07.2011 21:33

@ladydie
das sagte mir ein kumpel auch
ich häng halt noch etwas hinterher
bleibe aber am ball :-)

Krocker
28.07.2011 21:38

@ebi
nur 0,5 weniger als Nakamure,
und der ist ein Riese ...

hanjie
28.07.2011 22:22

Naja, zweimal die Null gegen Kramnik kassieren ist nun wirklich keine Schande. Wären das zwei Remisen, sähe es für Meier ganz normal aus ...
Sind es aber eben nicht.
Ist halt Lehrgeld. *schulterzuck*

Südschachfreund
28.07.2011 22:51

@ hanjie: Wie will den der Meier das Lehrgeld bezahlen? In Deutschland gibts keins für ihn und die USA haben keins mehr....

Krocker
29.07.2011 00:05

Zum Thema schönstes Schachgesicht Deutschlands:
Melanie Ohme ist ohne Frage eine ganz Süße,
ich würde trotzdem mit knappem Vorsprung für Anna
Endress plädieren. Sic!

Gerhard
29.07.2011 08:42

Diese Eröffnung Kramniks, Katalanisch mit Abtausch auf d5 (!), bietet nach landläufiger Ansicht recht wenig, aber Kramnik schaffte es doch wieder einmal, Zucker reinzubringen.
Der Abtausch Meiers auf e4 war für mich überraschend. Das gab Weiß einige zusätzliche Möglichkeiten.
Wie wäre es ohne diesen Abtausch weitergegangen? Wäre Kramnik mit dem Springer e5 nach d3 gegangen und hätte e4-e5 folgen lassen? Pläne gab es genug. Jedenfalls sind wir um diesen Zweig des Spiels herumgekommen.

Südschachfreund
29.07.2011 11:11

Kann mir einer verraten, warum gestern in Giri-Ponomariov Ponomariov nach Giris Neuerung 15.Dc2 anstelle des Partiezuges 15...Tac8 nicht 15...Dd6 gespielt hat?

hanjie
29.07.2011 11:15

Tja, und Carlsen ist mal wieder ein Phänomen. Verliert chancenlos eine Partie, der Rest seiner Partien scheint auch keinen Glanz zu versprühen, und dennoch gewinnt er Biel scheinbar mühelos, eventuell sogar noch mit Elogewinn bei diesem Wahnsinnseloniveau.
Ist er wirklich so stark oder sind die anderen einfach nur zu schwach? Hm ...

PottPottPott
29.07.2011 11:47

@hanjie: Potter: Warum ist es logisch, sie mich einem Gegner anzulegen, den man nicht besiegen kann? Wenn er sich selbst auf die Jagd nach der Schlange gemacht hätte, OK, aber das machen Ron und Hermine - und erledigt wird sie dann von Neville, der zufällig vorbei kommt, als die beiden in höchster Gefahr sind. Und Voldemort? Als er Harry endlich hat, traktiert er ihn mit Schlägen und Tritten, anstatt das zu tun, was er sonst so tut.
Mal ehrlich: Der Showdown im Buch war doch viel spannender.
Biel: Ist Carlsens Ergebnis wirklich so Phänomenal? Seine ELO liegt 130 Punkte höher als der Schnitt vom Rest, 100 Punkte höher als der nächste! Wenn Moro nicht so einen Lauf gehabt hätte, wäre das Turnier doch schon vor zwei Runden entschieden gewesen. Sein Ergebnis von +4Elo zeigt, dass er gerade mal das tut, was nötig ist. Kramnik mit +20 ist beeindruckender, finde ich. Mal ehrlich: Würde Carlsen nicht in Biel mitspielen, es wüßte doch kaum ein Mensch, dass da überhaupt ein Turnier stattfindet. Geschweige denn, dass einer zuschaut.

Gerhard
29.07.2011 12:58

@Südschachfreund, auf deine Frage hin: Auf 15...Dd6 geschieht doch 16. Td1, was wiederum den Bauern kostet.

Südschachfreund
29.07.2011 13:24

Und 15...Dc6 gefolgt von evtl. Tfd8 und Tac8? Ist da der Zug 16.b4 verhängnisvoll?

rubato
29.07.2011 13:59

hab mir mal in schach das interview durchgelesen...also ein tipp wär : mal gegenüber platon, aristoteles, kleist, kant, beethoven, mozart, nietzsche, rembrandt, vermeer, proust, musil, bach, shakespeare u. mind. noch 50 anderen die vorurteile ablegen u. sich ernsthaft mit denen auseinandersetzen...in deutschland müssen ja schon Grundschüler sich dazu bekennen, beethoven uncool zu finden und alles angloamerikanische cool...somst ist man ein "Streber"...fragt sich nur, ob es so klug ist, sich einer solchen "geisteshaltung" anzupassen...

Bardeleben
29.07.2011 14:09

Hm, das Interview in Schach würde ich inzwischen ganz gerne mal lesen...
@PottPottPott und hanjie: Naja, Carlsen spielt vielleicht nicht übermäßig brillant, allerdings ist dei Frage, was man erwartet. Mir ist bei der Beobachtung von Spielen von ihm und von Meier bzw. Pelletier aufgefallen, dass sich die Spreu vom Weizen erst in relativ späten Phasen des Spiels trennt, so nach 25-35 Zügen. Eröffnungen können alle mehr oder weniger, auch einen halbwegs passables Mittelspiel kriegen die Meisten hin, aber wenn sich der Staub gelegt hat und es darum geht, eine Partie abzuwickeln bzw. Pläne durchzuziehen, zeigt sich, wer psychologisch und technisch die höheren Weihen besitzt. Mit anderen Worten - die Erwartung,dass Carlsen seine Gegner vom ersten Zug an oder mit irgendwelchen genialen Kombinationen im Mittelspiel vom Tisch fegt, ist fehl am Platze. Extrem gute Spieler wie er und Kramnik warten einfach geduldig auf Ungenauigkeiten der Gegner, und die kommen in der Regel - und dann ist es schnell vorbei. Dass starke Leute wie Shirov und Caruana dann schnell mal wie gewöhnliche Patzer aussehen, sagt weniger etwas aus über deren Schwäche als über die Stärke von Carlson und co.

Gerhard
29.07.2011 14:37

@Südschachfreund: 16.b4 ist kein guter Zug. Nach Dc6: käme alsbald schwarzes a5.
@Bardeleben: Die Partie Kramniks gegen Meier war exakt ein Beispiel, die Deiner Argumentation folgt. Die Partieanlage war "harmlos" und dennoch plötzlich (nach Tausch auf e4) der stete Anstieg des Vorteils.
Kramniks Modellangriff ist ja überhaupt offenbar das Vorgehen der Zentrumsbauern. Wenn die mal ins Rollen kommen. So in diesem Tunier schon 2x (siehe Giri). Aber auch gegen Carlsen und im WM-Kampf gegen Kasparov sahen wir das langsame,ungemein sorgsam vorbereitete Vorwärtsgehen der Zentralbauern.
Sehr ästhetisch.

Themenwechsel
29.07.2011 14:44

Es scheint fast so, als habe sich der Einspruch, gegen den Tie Breaker der EM, von P. H. Nielsen gelohnt. Wie man auf http://www.fide.com/component/content/article/1-fide-news/5307-qualifiers-for-the-world-cup-2011.html
sehen kann, gehört PHN zu einen der sechs, vom FIDE Präsident selbst nominierten Spielern, die am World Cup 2012 teilnehmen.
Glückwunsch!!
Manchmal muß man das System hinterfragen um zu seinem Recht zu kommen. Hätte Parligras vielleicht auch machen sollen ;-)
Für alle die sich nicht mehr erinnern, hier der offene Brief von PHN: http://www.chessbase.com/newsdetail.asp?newsid=7143
und die Antwort der " European Chess Union"
http://www.chessbase.com/newsdetail.asp?newsid=7189

Themenwechsel
29.07.2011 14:45

Es handelt sich natürlich um den World Cup 2011

Hochwuerden
29.07.2011 14:55

Parligras ist auch dabei...

Themenwechsel
29.07.2011 15:09

Stimmt alle die vor ihm gelandet sind, außer Cheparinov und Mc Shane der es regulär geschafft hatte.

PottPottPott
29.07.2011 15:51

@Bardeleben: Ich erwarte ja garnicht, dass Carlsen Wunderdinge auf dem Brett vollbringt, bzw. zeigt. Er tut, was nötig ist und er erkennt, wann was nötig ist - das ist es, was er den anderen Spielern seiner Generation voraus hat. Ich würde seinen Stil am vielleicht mit Fischer vergleichen. Wobei ich Fischers Leistung noch höher einschätzten würde aufgrund der viel besseren Trainingsmethoden und -möglichkeiten von Magnus. Aber das ist eine andere Baustelle.

ebi
29.07.2011 17:51

Meier auf dem Weg zu 2 aus 8; im Skilanglauf würde der Reporter wohl fragen: Wo ist Meier?

Bardeleben
29.07.2011 18:58

Ich glaube, die Zukunft des deutschen Schachs spielte in Dortmund auch eher im Nebenturnier...

hanjie
29.07.2011 19:48

@PottPottPott: Ich will hier bei Carlsen nicht von "phänomenal" reden, weil ein Ergebnis von 7/10 dieses Mal nichts Überirdisches an sich hatte.
Dennoch ist aber ja auffällig dass er immer wieder Partien gegen absolute Weltklassespieler gewinnt.

Ist ja nicht so dass 2700+ Leute nix drauf hätten! Aber sie scheinen tatsächlich just jenen Elounterschied einfach zu haben, den Carlsen nun einmal hat. "120 Punkte mehr, das muss er auch machen!" etwa? Finde ich nicht! Auf dem Niveau sind selbst 10 Punkte mehr zu holen extrem hartes Brot (man sehe nun Morozevich mit +14, und er hat nun wirklich nicht schlecht gespielt ...), und der U20-Bengel hat einfach mal 120 mehr und ... hält diese auch noch!

DAS ist das, was ich daran so faszinierend finde: Er gehört zu jenen fünf Spielern die selbst in gleichen Stellungen noch gegen die absolute Weltklasse versteht so viel Druck aufzubauen, dass diese prompt einknickt - neben Anand, Aronjan, Kramnik und Topalov (ok, bei Letzterem weiß man mangels Spielpraxis gerade nicht, ob er diese Klasse grade noch hat).

Extrem spannend finde ich deswegen auch die Liveübertragungen mit Chats nebenher. Da bemerkt man erst einmal wie wenig "wir" von diesen Partien verstehen! Während wir noch rumrätseln wer überhaupt besser steht, sind die Jungs ganz oben längst in der Technikphase ...

Südschachfreund
29.07.2011 21:00

So, Kramnik ist vorzeitig (2 Runden vor Schluss) durch in Dortmund. Herzlichen Glückwunsch zum 10. Turniersieg in der Ruhrmetropole!

pipidipapa
30.07.2011 00:46

Ich weiß gar nicht, warum alles auf Georg Meier rumhackt?! Er spielt doch im Rahmen der Elo-Erwartung, oder nicht?! Man kann ja nicht gleich beim ersten Versuch ein Höhenflug erwarten...

Knallo
30.07.2011 01:34

Kramnik ist garantiert geteilter Erster. Aber irgendwie traue ich ihm noch ein Remis in den verbleibenden zwei Partien zu.
Wie er sich heute verteidigt hat, ist beinahe außerirdisch.

Bardeleben
30.07.2011 09:03

Vielleicht (vermutlich?) war er es nicht selbst, aber was von Meier hier und auf schachwelt zu lesen war, hat in mir nicht gerade Sympathie geweckt. Er performt außerdem derzeit noch 50 Punkte unter seiner Elo, aber gut, das ist nicht so tragisch. Allerdings zieht nach solchen Leistungen das Argument "Wir bekommen keine Gelegenheit, uns zu beweisen" nicht wirklich. Ein gewisser Herr G. hat 2008 bis zum letzten Tag um den Gruppensieg mitgespielt und stand am Ende vor Kramnik - dabei hatte er zu dem Zeitpunkt bei einem nur leicht schwächeren Teilnehmerfeld 50 Elopunkte weniger als Meier...

Bardeleben
30.07.2011 10:03

Andererseits ist es natürlich auch einfach aus den anonymen Weiten des Internets zu stänkern, daher sollte ich mich mit Kritik wohl besser zurückhalten - immerhin reden wir hier ja auch über keinen Berufsschachspieler, so dass die Leistung aus diesem Blickwinkel wiederum schon beachtlich ist. Das Schach in Deutschland kein Volkssport ist und für potenzielle Profis wenig zu bieten hat, ist ja nicht seine Schuld...

hanjie
30.07.2011 11:16

Hey, Meier hat (wenn er es denn war) doch ganz klar gesagt dass man nur besser werden kann, wenn man auch entsprechend hochwertige Gegnerschaft ans Brett gesetzt bekommt.

Das halte ich für sehr plausibel, denn erst dann gewinnt man ja auch jene "Wetttkampfhärte", die man gegen die Topleute nicht im Training simulieren kann.
Dass Meier nun nicht glücklich agiert ist doch nur eine Untermauerung seiner These! Schließlich ist es das erste Turnier dieser Art das er seit langer Zeit spielen konnte.

Anstatt nun auf ihm und anderen herumzuhacken dass sie ja soo schlecht spielen bin ich eher für eine Unterstützung, dass deutsche Spitzenspieler häufiger auch zu Spitzenturnieren eingeladen werden. 2600+ ist jedenfalls Elo genug für so einige Turniere.

Drücken wir doch einfach mal die Daumen, dass sie es, auch Jan, über die 2700er-Grenze dank zwei, dreier guter Turniere schaffen, denn ab dann wird's wirklich interessant. :)

Jan
30.07.2011 11:44

Nur ein kurzes Lebenszeichen.

Bin in Dänemark, Politiken Cup geht gleich los.

@krocker: Californication ist super, find die 3.Staffel am besten, aber die 4. hat auch was.

@ebi: Die Grünfeld-Bücher sind gut, vor allem Avrukh unverzichtbar. Hatte viel Stress die Tage, Rezension kommt schon noch.

@potter: Ich glaub euch sofort, dass die Bücher besser sind, sag ja auch nur, dass die Filme für nen Ahnungslosen ohne Dr.pot trotzdem guckbar sind.

@rubato: Hab keinen dieser Namen jemals gehört, bist du sicher, dass das Comedians oder Fernsehserien sind? Ich hab mehr von Verbotene Liebe vs. Californication gesproochen

Bastian
30.07.2011 13:12

@hanje:

Ich stimme Dir insofern zu, dass deutsche Schachspieler mehr Gelegenheit haben sollten, sich in Spitzenturnieren zu behaupten. Was spräche denn gegen ein Konzept wie z.B. in Wijk aan Zee, wo es ja auch möglich ist, die niederländischen Spitzenspieler einzuladen. Ich denke, man könnte z.B. beim Sparkassen Chess Meeting deutlich mehr deutsche Vertreter engagieren. Andererseits müssen unbedingt auch mehr hochklassige Events auf deutschem Boden her.

Dass hier viele auf Herrn Meier "herumhacken", kann ich aufgrund seiner einschlägig bekannten Äußerungen nachvollziehen, find' ich allerdings jetzt auch nicht korrekt. So daneben liegt er mit seiner Performance jetzt ja auch wieder nicht, und es sind glaub ich noch zwei Runden zu spielen, vllt. geht ja noch was.

Thomas Oliver
30.07.2011 15:42

Zu Georg Meier: Ich vermute schon dass die Kommentare von ihm selbst waren. Die Schachwelt-Redaktion und auch Jan G. können ja zumindest kontrollieren ob die angegebene email-Adresse wirklich seine ist. Ausserdem - selbst wenn er die beiden Foren nicht selbst besucht - hat ihn wohl inzwischen irgendjemand aus seinem Schach-Umfeld persönlich drauf angesprochen.

In Dortmund hat er wohl - wie die vier anderen 'Statisten' - auch ein bisschen Pech dass Kramnik diesmal extrem gut drauf ist. Minus 1 gegen den Rest des Feldes ist ja durchaus akzeptabel für den nominell deutlich schwächsten Spieler. Insofern hinken auch Vergleiche mit Gustafsson 2008.

Ach ja: hochkarätige Einladungen einmal pro Jahr sind zumindest kein Wundermittel um Elo 2700+ zu erzwingen. Sowohl Smeets (2* Corus/Tata A) als auch Howell (2* London) dümpeln nach wie vor im Niemandsland zwischen 2600 und 2700 [recht krass formuliert, diplomatischer krieg ich's nicht hin].

Walter
30.07.2011 16:30

Daumen hoch für Curb, Entourage und Californication!!! SEINFELD ist aber auch der absolute Knaller. Gibt eine Folge, wo Jerry's Hirn gegen so ein anderes Teil von ihm Schach spielt.

Peter B.
31.07.2011 12:05

So,
Jan ist mit zwei Siegen ins Turnier gestartet wobei sich der heutige Gegner (Elo fast 2200) fast eher selbst umgebracht hatte. Das Teilnehmerfeld ist in der Spitze wirklich stark und wir werden sehen was kommt wenn die ersten Duelle gegen die Titelträger anstehen.

hanjie
31.07.2011 18:20

Dortmund ist ja prompt noch mit einem Paukenschlag zu Ende gegangen, Naka schlägt Kramnik!

Da sieht man aber auch mal wieder, wie die Turniersituation Ergebnisse begünstigt: Kramnik wollte wohl die 2800-Schallgrenze klarmachen und hatte demzufolge einfach mal was ins Geschäft gesteckt, weil er ja eh das Turnier gewonnen hat - und schwupps!, war es des Risikos zu hoch.

Allerdings ist Naka auch ein beinharter Verteidiger, das er hier auch mal wieder bewiesen hat.
Nur etwas schade für Meier, denn so sieht er wirklich abgeschlagen aus.

Politiken ist wirklich irre besetzt. Viel taktieren wird dort oben dann nicht wirklich funktionieren, das wird spannend!
Jan viel Glück dafür! N Turniersieg wär' doch mal was fürs Ego. :)

heiko
01.08.2011 09:47

ich kann nicht anders, für mich ist dieser post eine art ²tell²...harry potter 2 gleich georg meier...it all ends

Gerhard
01.08.2011 12:00

@Peter B., auch der Gegner in der 3. Runde hat sich selbst ein Bein gestellt. Die Überlastung von e7 sollte auch ein 2300er sehen können.
Ich hoffe, daß Gusti gegen die grösseren Kaliber weiterhin gut punktet.

lvapatzer
01.08.2011 18:25

Puh!Das war knapp.War wohl zwischenzeitlich um.Aber wenn es "der" Romanischin ist ,auch nicht so verwunderlich.Vom Schachverständnis her macht den alten Silberrücken kaum jemand was vor!

patzerle
01.08.2011 18:25

spannende, aber auch etwas undurchsichtige Partie gegen Romanishin heute.
Mir kommt das schwarze Eröffnungskonzept mit dem Opfer auf e4 irgendwie suspekt vor, da die Stellung relativ geschlossen ist und daher die Türme nicht sonderlich aktiv sind und eine Öffnung auch immer das weiße Läuferpaar belebt...
Deutlich wird das mMn bei Zug 22, wo Lh5 nicht nur dem Comp gefällt, in der Tat scheint mir Schwarz danach positionell verloren zu sein, weil er keine aktiven Ideen hat, Weiß hingegen langsam aber sicher am Königsflügel aktiv werden kann.
Und Lxd5 wäre mir im Leben nicht eingefallen, ebensowenig wie mit dem Bauern wiederzunehmen...
GM Schach ist zu hoch für mich. :-)

Markus
01.08.2011 18:50

Man war die Partie spannend heute,weiß zwar nicht wofür das Opfer gut war aber es hat Spaß gemacht.Jan viel Glück auch weiterhin.

Gruß Markus

Peter B.
01.08.2011 19:29

Man sieht, dass auch nicht mehr ganz so junge GMs noch ganz schön was drauf haben. Wobei ich immer das Gefühl hatte das für Jan noch was drin war. 22. Lxd5 war wirklich stark. Danach fühlte es sich immer etwas ungemütlich für Schwarz an.

Trotzdem, alles noch drin und viel Glück für die nächsten Runden

Rudi
02.08.2011 11:08

@Jan: also ich find schon,dass Lord V. eine Nase hat!

@rubato: um was geht es denn?

rubato
02.08.2011 18:39

nun ja...in dem interview erzählt jan, dass er eigentlich mit Deutschland nix anfangen könne, eigentlich sogar lieber englisch als deutsch spräche und lieber krimis als sogenannte "Blletristik" (zugegeben, ein dämlicher Ausdruck) läse...insofern ist die Frage, ob es sich bei Proust und Rembrandt denn wirklich um Comedians handele und eigentlich ginge es doch nur um den Gegensatz von Verbotene Liebe vs. Californication haarscharf an der Sache vorbei

Rudi
03.08.2011 14:21

@rubato: du hast zu hohe Ansprüche; mit Bildung verhält es sich bei Schachspielern wie bei den üblichen Fernseh-Guckern und Workaholics auch

patzerle
03.08.2011 19:08

schöner Sieg heute!
Sag mal Jan, wie stehen die Chancen auf ne ausgekämpfte Partie morgen gegen Sune?!
Ich tippe ja auf unter 5% - allerdings wird es dann schwer Hector noch einzuholen... :-)

Peter B.
03.08.2011 19:52

Schön heraus gespielter Sieg heute! Ich hab mich ernsthaft gefragt wie man so eine Partie überhaupt gewinnen kann, aber Mann kann!
Gegen Sune muss eine Ruhepause her, Jonny hat einen Lauf den muss man nicht zu bremsen versuchen...

Ulli
05.08.2011 13:33

Hallo Jan,

ich find deinen Blog toll. Schach + Unterhaltung ist eine gelungene Abwechslung. Kritisieren geht schnell, vor allem wenn man selber nicht angreifbar ist weil nix veröffentlicht ist.

Potter 7.2
Anschaubar ist der allemal, auch ohne Buchwissen - lediglich bei kleinen Details könnte es. Hast du den Film in 3D geschaut und was hältst du überhaupt von 3D ? Ich hoffe, dass die überteuerte 3D-Massenware sich nicht durchsetzen wird.

btw: Die Potterbücher 1+2 sind praktisch Kinderbücher, ab Band 3 wirds dann zunehmend düsterer/deprimierender und komplexer. Da jedes Buch ein Schuljahr umfasst und die Action immer erst kurz vor'm Abschluß stattfand, musste 7.1. aber auch etwas langatmig sein.

Mein Kommentar