Jans Kolumne

Brrr

Andrei Volokitin holte starke 2.5/3 am Jenbacher Spitzenbrett

Ich bin sauer. Am Samstag verloren, am Sonntag remisiert, macht 1.5/3 für das Wochenende, was weder meiner Elo noch meinem Ego gut tut. Bevor ich zur Ursachenforschung komme, widme wir uns erst einmal dem Geschehen in der österreichischen Liga.

Die gute Nachricht ist, dass mein neuer Verein, der SK Jenbach, mich mit durchgeschleppt hat und nach drei 4.5-1.5 Siegen Tabellenführer ist. Schärfster Verfolger im Moment ist Mariasaal. Auch diese konnten sich auf ihr Spitzenbrett verlassen, Markus Ragger erzielte ebenfalls 2.5/3.

Mariasaal rechts, mit Ragger, Pavasovic und Buhmann an 1-3.

Topfavorit Baden dagegen hat schon zweimal unentschieden gespielt und hinkt ein bisschen hinterher. Am Sonntag konnten sie meinen Ex-Verein, den SK Hohenems, nicht bezwingen, diese waren wie immer blendend vorbereitet:

David Baramidze stimmt sich auf den Sonntag ein

Um David ist es zuletzt schachlich ruhiger geworden, viel zu tun! Aber dass er nix verlernt und Eröffnungen nach wie vor nicht gelernt hat, bewies er am Samstag mit einer kuriosen Kurzpartie gegen die große ungarische Nachwuchshoffnung Richard Rapport:

 

Baramidze (2546) - Rapport (2543)

1.Sf3 d5 2.c4 d4 der prinzipielle Zug, auch wenn mir 2...dxc4 hier ebenfalls gut gefällt 3.e3 3.b4 ist eine interessante(re) Alternative Sc6 4.exd4 Sxd4 5.Sxd4 Dxd4 6.Sc3 c6 7.d3 Sh6! die ganze Variante steht in einem guten Ruf für Schwarz, auch David kann diese Bewertung nicht nachhaltig erschüttern. 8.Se2 ?! die schwarze Idee zeigt sich nach dem normalen 8. Le3 Dd8 nebst Sf5 und alles ok. Wenn schon was nach e2, gefällt mir 8.Le2 besser. Db6 9.Sg3

nach 9...e5 oder auch 9...Sf5 stünde Rapport bereits angenehmer. Aber er will es sofort wissen und gerät damit an den Falschen: 9...Sg4?! 10.d4 e5 11.h3 Sf6 12.dxe5 Lb4+? übertreibt es mit der Kreativität endgültig, nach 12...Da5+ nebst Dxe5 war immer noch nichts los. 13.Ld2 Lg4 konsequent, aber leider funktioniert es nicht...

Stellung nach 13...Lg4

14.Dc2! nach 14.hxg4 Td8! wäre die schwarze Rechnung aufgegangen 0-0-0 15.Lxb4 Dxb4+ 16.Dc3 der Rauch verzieht sich und bei Schwarz hängen immer noch zwei Figuren. Es ist vorbei. Db6 17.hxg4 Sxg4 18.c5 1-0

Ich kann mich an kaum einen ähnlichen Kurzsieg erinnern, bei dem der Sieger keinen einzigen aktiven Zug gemacht hat...


Jenbach - Lackenbach in Runde 2

Kommen wir zu meinen Leiden. Unser Wettkampf am Samstag gegen den Überraschungsführunden nach Tag eins, Lackenbach, verlief ziemlich glatt. Was man von meiner Schwarzpartie gegen Markos leider nicht sagen kann:

Markos (2546) - Gustafsson (2652)

Stellung nach 16.Tfd1

Ich hatte mich mal wieder an Grünfeld versucht und war in dieser Stellung gelandet. Teils, weil mein Gegner mich mit 8.Tb1 überrascht hatte, teils weil ich mit einer Nebenvariante eine "volle Partie" kriegen wollte. Ungefähr hier endeten meine Kenntnisse, und besonders gefiel mir die Stellung nicht. Aber alles nicht tragisch, Tfc8 is der normale Zug, den ich auch nach ein paar Minuten hätte spielen sollen. Statt dessen dachte ich ca. 50 Minuten über allen möglichen Quatsch nach und entschied mich danach ohne wirklichen Grund, sondern einfach , weil ich endlich mal ziehen musste, für 16...Tac8 17.h5 b5?! Nach 18.h6 musste der Läufer nach h8, was vielleicht noch nicht entscheidend ist, aber soo gesund nicht sein kann. Das Hauptproblem aber ist die sinnlos verbratene Zeit, die später fehlen sollte:

Stellung nach 32.Tb7

Nach munterem Hin und Her kam es zu dieser Stellung. 32...Tf8? zahlt den Preis für die Zeitnot. Richtig war Td1+ 33.Kf2 Tf8+ 34. Ke2 Tg1 mit Ausgleich nach 35.Tg7+! Aber mir war in der Partiefortsetzung eine Kleingkeit entgangen. 33.Sxc4 Txd7 34.Txd7 Lf6 alles ok, dachte ich. Aber 35. Sd6! war gemein. Geplant hatte ich darauf Td8, 36.Se4! und aus ist besagtes Detail. Mangels Td8 schafft Schwarz es nicht mehr, sich zu entlasten, ich konnte die Partie nicht halten. 1-0 (47)

Am Sonntag sollte sich das Ganze in ähnlicher Form wiederholen. Unser Spion Zoltan Gyimesi hatte mich rechtzeitig gewarnt, dass bei unseren Fürstenfelder Gegnern die Bretter zwei und drei bereits am Abend vorher zur ungarischen Liga weitergereist waren. So traf ich dank Brackerscher Hilfe gut vorbereitet auf den Routinier Jozsef Pinter, konnte aber nichts draus machen.

Fürstenfeld - Jenbach

Gustafsson(2652) - Pinter (2517)

Stellung nach 22.Tc2

In einer typischen Katalanisch-Struktur wähnte ich mich seit geraumer Zeit leicht im Vorteil, aber wie schon am Samstag spielte ich langsam und übersah einfache Tricks:

22... Sxc3 hielt ich für unmöglich... 23.Txc3 c5 geplant war 24.Tfc1 und Bauer weg, aber den einzigen Zug darauf, 24...Tb8! entdeckte ich erst jetzt. Dennoch kein Beinbruch, nach 24.Tfc1 Tb8 25.Td3! bewahrt Weiss einigen Vorteil. Stattdessen dachte ich mal wieder 40 Minuten über Blödsinn wie 24.bxc5 bxc5 25.Lb7 etc nach, fing mit Kopschütteln an weil ich nirgends was finden konnte und spielte letztlich das schwache 24.dxc5? bxc5 25.b5, nach Db6 hat Weiss nicht den Hauch eines Vorteil, die Partie verflachte bald ins Remis.

Dieses ewige Nachdenken und dann kurzfristig Umentscheiden ist ein klares Zeichen für schlechte Form oder mangelnde Praxis. Was tun? Ins Grübeln gebracht hat mich "one of the sharpest minds of the 21st century," Dr. Sheldon Cooper. "Einstein defined insanity as doing the same theing over and over again and expecting different results". Recht hat er, von nix kommt nix. In der Eröffnung muss ich wieder mehr in die Tiefe arbeiten, nur flexibel allein reicht nicht. Dazu das Übliche, mehr Sport, Aufgaben lösen, blablabla. Ob ich mehr Praxis oder eher eine Pause brauche, weiss ich nicht genau, aber da kaum Turniere anstehen, wird sich die Frage wahrscheinlich nicht stellen. Am Mittwoch kommt Smeets zum Training vorbei, er bereitet sich auf das A-Turnier in Wijk vor, ich mich auf die A-Endrunde im Travemünder Blitzturnier... Hoffentlich bringts was!

8 Kommentare
Gerhard
22.11.2010 21:16

Danke für den Einblick.

Vielleicht ist die Zeitnot einfach Ausdruck einer Schachmüdigkeit...mach mal Urlaub vom Schach und schicke Smeets nachhause ;-)

Martin
22.11.2010 21:51

Vielen Dank für die das Schildern der Gedanken und Varianten zur Markos-Partie, obwohl sie verloren ging.

Ich weiß nicht, ob das hier jetzt irgendwas Erhellendes beiträgt, aber ich ich habe heute zufällig wieder mal in der Zeitschrift Schach 872008 die Partie Gustafsson-Leko (Dortmund 2008) angeschaut und eine der Anmerkungen hat mich sofort an die erste Anmerkung hier in der Markos-Partie erinnert: "Trotzdem hätte ich unbedingt 18.e5 spielen müssen. Ich habe in dieser Stellung - was natürlich total dämlich ist - ungefähr 40 Minuten an 18.e5 und 18.Sb5 gerechnet, was in Anbetracht der Umstände beides vernünftige Züge sind. Beide gefielen mir nicht. Die Stellung ist auch nicht toll, aber ausgeglichen halt ungefähr. Dann habe ich irgendeinen Zug gemacht, nach dem ich schon schlechter stehe. keine Zeit mehr auf der Uhr..." Viel Erfolg in Travemünde und auch sonst weiterhin - tolle Seite hier!

svkfox
23.11.2010 09:20

Ja, ja von Sheldon kann man viel lernen. :-)
Bazinga

Unkrautjäter
23.11.2010 09:56

Probleme bei der Entscheidungsfindung:
Vielleicht bisschen Hort und Jansa: "Der beste Zug"
als Gute-Nacht-Lektüre verwenden. ;-)

Stärkere Gegner wären wohl auch ganz gut.
Wann hast du denn das letzte Mal gegen einen DWZ-stärkeren Gegner eine richtige Turnierpartie gespielt?

Am besten du fährst versteckt in Smeets Gepäck mit zum A-Turnier nach Wijk!
Wenn du dann vor Ort bist, können sie dich auch mitspielen lassen.

Bertil
23.11.2010 10:05

Ich meine, es ist eher ein Fall von zu wenig gespielt als ueberspielt. Denn, soviel hast Du in der letzter nicht gespielt und irgendwie komme ich eher in Zeitnot, wenn ich zu wenig spiele ....

whiteshark
23.11.2010 19:01

Here'sa nother lil gem:

Sheldon: Why are you crying?
Penny: Because I'm stupid!
Sheldon: That's no reason to cry. One cries because one is sad. For example, I cry because others are stupid, and that makes me sad.

frankie
24.11.2010 01:51

Kopf hoch!
Habe Sonntag ähnlichen Mist verzapft....natürlich auf anderem Niveau :-)
...this site rules!

PositionalGuy
03.12.2010 22:45

LLOOOL, Vorbereitung auf Travemünde, geil. Das hat meinen tristen Freitagnachmittag/-abend gerettet: Erst in die Kneipe gegangen, dort nur Gehirnamputierte getroffen, dann heim gegangen und aus Verlegenheit den GodGusti angeklickt... und siehe da, das Leben macht wieder einen Sinn.

Mein Kommentar