Jans Kolumne

Blitzpost

Hrmpf, ich kann kein Deutsch mehr!

Melde mich aus Holland, wo morgen der "13e Schnelschaak Marathon Leerpark Dordrecht" stattfindet. War nicht so leicht, hier hinzukommen, 6.5 Stunden mit dem Zug ohne Chance auf Rückreise morgen klang nicht so verlockend, auch den letzten Flug Amsterdam-HH hätt ich wohl nicht mehr erwischt. Zum Glück hatte Schachunski auch Lust, mitzuspielen, 4.5 Stunden im Auto mit halbwegs unterhaltsamen Hörbüchern von Christoph Maria Herbst und Olaf Schubert waren kein Ding und wir schaffens morgen noch heim. Den Weg finden war nicht so schwer, immer geradeaus, da links, dord rechts. Joa, sooo mittelwitzig, aber musste sein...

Schließlich unterbreche ich hierfür ja die streng geheime Traininingssession, wollte also nicht zu lange (bis Sonntag) in Holland verweilen. Würd gern mehr über das Training erzählen, aber ich hab Svidler versprochen, seinen Aufenthalt geheimzuhalten. Wir arbeiten hart, Godfather 1-3, wirres Facebook-Spiel welches man ständig updaten muss und das trotzdem keinerlei Sinn oder Spaß macht und n bisschen Schach. Frustrierend für mich ist nicht, dass Svidler viel besser Schach kann, sondern dass er auch viel besser Englisch kann! Ich bin echt ganz gut im Englisch sprechen, aber sein Vokabular ist irgendwie größer, oder er erfindet viele Wörter, befürchte aber Ersteres. Wie auch immer, macht Spaß, die Session.

Mal gucken, was mich in Dordrecht erwartet, hab eben an der Bar schon Kasim, Fridman, Naiditsch, Sokolov, Timman, Seirawan, Schmeets etc. gesehen, ist also nicht so schlecht besetzt. Wird schon werden, 34 Partien morgen, Bericht folgt.

Aeroflot

Ansonsten nicht allzu viel los in der Schachwelt, jedenfalls hab ich nicht viel mitgekriegt. In Moskau hat Le Quang Liem seinen Vorjahrestitel verteidigt, was angesichts der Stärke von dem Turnier eine ziemliche Sensation ist, respec!

Ein paar Snippets aus seinen Partien:

Le - Kamsky

Stellung nach 15...Le7

Kamskys Slave ging daneben und Le setzt hier zu einer sehr weit berechneten Kombination an: 16.Lxc6+ bxc6 17.Dxc6+ Sd7 18.Sxg6 hxg6 19.0-0 Soweit alles klar, aber dass es hier keine Rettung gibt, obwohl Schwarz wegrochieren kann, war nicht so leicht vorauszusehen. 19...0-0 20.Lc7! und es gibt nichts Besseres (hmm, groß oder klein? wie gesagt, kann kein Deutsch...) als 20...Sb8 20...De8 21.Ld6! geht nicht 21.Lxd8 Sxc6 22.Lxe7 mit klar vorteilhaftem Endspiel, bald 1-0

Kobalia - Le

Stellung nach 28..h5

Weiß am Zug... gibt auf! Und das nicht zu früh, er kann einfach nichts Sinnvolles ziehem, der Lg2 ist tot und Schwarz wird nach h4 etc. früher oder später mattsetzen. Einen 2666er wie Kobalia mit Weiß nach 28 Zügen bei gleichem Material so hilflos zu sehen, gibt es auch nicht alle Tage.

Lenic - Le

Stellung nach 42.Txb7

42...Sh1! 0-1 Nebenlösig, aber hübsch.

 

Das Blitzturnier wurde eine Beute von Mamedyarov. Ich hätte eher auf Grischuk gewettet, der aber nur 8.wurde. Bin gespannt, wie der Aseri sich gegen Gelfand schlägt, Tal-Memorial und dieser Sieg sprechen jedenfalls für gute Form. Paco war auch dabei, lief aber wohl nicht so doll. War vielleicht noch ne Spur stärker besetzt als Dordrecht, aber auch das wird schwer genug. Ich schlaf mich mal fit, bis denn!

19 Kommentare
Tiger-Oli
19.02.2011 09:33

Moinmoin,

na, dann gute Fahrt nach Amsterdam, und winkt doch mal in Bremen aus dem Fenster, wenn Ihr hier vorbeikommt! (bei Vitakraft! :-)
Aber dann wieder auf die Straße konzentrieren, und rechts abbiegen nicht vergessen!

Danke für den Artikel und die Partiebeispiele. Wow, da hat der Le schon wieder gewonnen. Da kann sich Lena (Le-na) nun ja gleich ein Beispiel dran nehmen, wenn sie ihren Titel in Düsseldorf verteidigen will.

(Nur kurz gefragt: kann es sein, dass bei der Partie Le- Kamsky 19.Te1 gemeint ist, statt Rochade?)

Dann mal viel Glück in Holland, und haut sie alle um! (Gibt es Live-Übertragung? Ich werde mal suchen.)

Moin

Tiger-Oli

Gerhard
19.02.2011 11:51

Guter Artikel!

Woher hat Svidler seine guten Englischkenntnisse? Das wäre interessant! Meines Erachtens braucht man dazu einen Native Speaker als regelmässigen Gesprächspartner - und wenn es nur 30 Minuten die Woche sind. Ich empfinde es immer als beachtenswert, wenn jemand eine Fremdsprache "perfekt" beherrscht.

mhall
19.02.2011 12:07

Live-Übertragung gibt es leider nicht. Die Ergebnisse findet man hier: http://goo.gl/rhlOo

Martin
19.02.2011 12:16

"Hrmpf, ich kann kein Deutsch mehr! "

"(...)angesichts der Stärke von dem Turnier"

Haha, sehr hübsch Herr Gustafsson. Ich lese übrigens schon längere Zeit Ihre tolle Kolumne und möchte mich einmal bei Ihnen für die von Ihnen dafür investierte Zeit und Mühe bedanken. Es macht immer Spaß hier hereinzuschauen.

(Deutsch kann ich selbst übrigens auch nicht da Schwabe^^)

Liebe Grüße und ein großes "Bitte weiter so!"
Martin

Helmut
19.02.2011 17:18

Nach 14 Partien liegt Herr Gustafsson auf einem ausichtsreichen 8. Platz 2 Punkte hinter dem Führenden. Schmeets 2.

http://www.snelschaakmarathon.nl/SSM2011/results/ssm2011index.htm

Ich schliesse mich dem dicken Lob von Martin mit einem noch dickeren an. Macht Spass, hier mitzulesen.

Thomas Oliver
19.02.2011 17:53

Mehr aus reiner Neugierde: Gibt es in Deutschland eigentlich keine gut besetzte (und finanziell attraktive) Blitzturniere? Hier in den Niederlanden habe ich mehrfach an einem etwa vergleichbaren in Bunschoten teilgenommen - auch mit Sokolov, Timman, Korchnoi(!) und einer Autoladung aus dem Ruhrgebiet, u.a. Fridman und Blitzspezialist Orlov. Vereinskollegen sassen Korchnoi gegenüber, für mich reichte es höchstens zum B-Finale mit immer noch FMs und IMs (z.B. Bosboom oder Rafael Fridman). Leider ist dem Turnier offenbar der Sponsor abhanden gekommen ... .

ebitda
19.02.2011 20:04

zum Training -nochma nachgefragt:
es existiert also wirklich kein Grundkonzept, wann, was trainiert wird? Falls wirklich nicht und die 27xx sollen wirklich ernsthaft erreicht werden, so hilft wohl nur ein Umzug gen Asien. Täglich zehn Stunden Trainingsdrill und wer gegen F12 dreimal verliert bekommt kein Abendessen... in Gus Fall keine amerikanischen Serien.
Es kommt auch so ein bißchen rüber, als hätte Gus Ehrfurcht vor Svidler - auch hier hilft wohl nur ein chinesisches Shaolinkloster.
Wäre ich Profi, würde ich alle GM Repertoire Bücher von chessquality durcharbeiten und bis zum 40. Zug mittels engines vorbereiten. Zuviel? - Der Normalo in Deutschland arbeitet auch 50+ Stunden in der Woche.

Jan
19.02.2011 21:59

Meh, 10. geworden. Aber hat Spass gemacht, Super Turnier!
On the road again.
@Thomas Oliver: Kenn mich in der deutschen Blitzlandschaft nicht so aus, aber stimmt scon, starke Turniere gibt selten. In Holland ist mehr los, gab sogar ein Konkurrenzturnier heute(!) mit 750 fuern ersten, da kenn ich in D kein einziges...
@ebitda: Vielleicht uebertreib ich das Understatement manchmal. Wenn wir nicht essen oder schlafen, arbeiten wir. Und natuerlich gibts einen Plan, was wir machen, aber der is wirklich geheim. Schachbuecher durcharbeiten isses nicht. Und klar hab ich grossen Respekt vor Svidler, der Typ war 5mal russischer Meister und hat ein Haendchen fuer Schach wie kaum einer, den ich kenne. Und n paar kenn ich.

Jan
19.02.2011 22:26

@Tiger-Oli: Oops, yo, Tfe1 statt 0-0.
@Gerhard: Svidler hat als Kind viel Leisure Suit Larry gespielt...
@ Martin, Helmut: Danke schön! Wenig los gerade, vielleicht zieh ich die Zügel bald ma wieder an...

der fan
19.02.2011 23:54

immer wieder schön zu lesen! Viel Erfolg in Dordrecht. Wer ist Schachunski?

Gerhard
20.02.2011 01:24

Jan, das mit Leisure Suit Larry kann nicht wirklich ausreichend gewesen sein. Man muß ja selber regelmässig sprechen - am besten natürlich mit einem Muttersprachler!

Rutger Hauer, eines meiner Idole, war so erfolgreich in den USA (u.a. blade runner), weil er es als Holländer schaffte, ABSOLUT AKZENTFREI englisch zu sprechen...das öffnete ihm alle Tore.

Halma
20.02.2011 02:10

Zum Thema Sprache(n) und anknüpfend an die Überschrift:

Blitzpost (jiddisch!) = E-Mail (deutsch?)

(Ich bezweifele mal, dass Jan das jiddische Wort kannte und darauf anspielen wollte.)

Näheres gugeln:
http://www.google.de/#q=blitzpost+jiddisch&aq=f


An Gerhard:
Und Arnold Schwarzenegger? Der musste wegen seines starken Akzents 1970 noch synchronisiert werden, und so ganz ist er den Akzent wohl nie losgeworden ...

Thomas Oliver
20.02.2011 10:14

Zu Svidler: Ich vermute aber doch, dass beide von der Trainingssession profitieren (wollen)? Sprich, Lernen ist keine Einbahnstrasse, Svidler hat auch Respekt für Gustafsson, sie ergänzen sich in gewisser Weise (Svidler ist meines Wissens z.B. kein ausgeprägter Theorieguru).
Oder war es doch so dass irgendjemand (W. Grenke?) zu Svidler sagte: "Fahr mal nach Hamburg und bring dem Gusti endlich richtiges Schach bei?" ,:)

Zum Blitzturnier: Hattest Du, Jan, oder haben andere GMs mit Seirawan als Sieger gerechnet? Falls Du Dich noch konkret an einzelne der 34 Partien erinnern kannst: wie waren Eure beiden?

Gerhard
20.02.2011 11:44

@Halma, ok, das wäre eine andere Ausnhame. Ich hatte mich seinerzeit mit Rutger Hauer beschäftigt und er hat sich m.E.auch dementsprechend geäussert.
Danke auch für den sprachlichen Hinweis. Irgendwo habe ich auch gelesen, daß im Deutschen Worte von 35 anderen Sprachen ihren Niederschlag gefunden haben.
@Thomas Olivier: Ich dachte, Seirawan sei retired? Will er etwa wieder ins Schach zurückkehren?

hanjie
20.02.2011 13:01

Was die deutschen Worte in anderen Sprachen angeht, muss ich immer wieder schmunzeln, wenn in einem englischen Text mal wieder von "Zugzwang" die Rede ist.

Und gemeinsames Training - hey, der innere Schweinehund hat gemeinsam ja sicher einfach mal Urlaub! Und ich gebe es zu, Svidlers Partien kapiere ich irgendwie nie ... scheint so, als hätte er das Wort "Verwicklung" erfunden. ;)

Thomas Oliver
20.02.2011 14:43

@Gerhard: Wenn's (zumindest) Dich interessiert - Seirawan lebt seit Jahren in den Niederlanden mit seiner holländischen Frau. Ganz inaktiv ist er nicht, er spielt zumindest sporadisch Mannschaftskämpfe, derzeit an Brett 6 von Hilversum hinter van Wely, Smeets, Giri, l'Ami und Nikolic. (Hilversum ist das holländische Baden-Baden, unklar wie's nächste Saison weitergeht weil sich der Sponsor Joop van Oosterom auch hier verabschiedet). Daneben ist er wohl Schachjournalist und Trainer - ich habe ihn mindestens einmal in Wijk aan Zee gesehen (mit Presse-Namenschild, sonst hätte ich ihn vielleicht nicht erkannt).

Ob ein erfolgreiches Blitzturnier bedeutet dass er wieder mehr spielen will? Andererseits hat er auch einen Freiplatz für die US-Meisterschaft angefragt und bekommen. Wenn er will, hätte er wohl auch Spielstärke und Kontakte um sich zu Tata B einzuladen.

"Chess understanding" hat er sicher (das verlernt man ja nicht), an seinem Ergebnis in Dordrecht wundert mich positiv dass er auch die praktische Spielstärke hat und sich offenbar voll motivieren konnte. Zum Vergleich: Timman wurde 31. mit 20/34. Diesen Jan hatte ich beim von mir bereits erwähnten Blitzturnier in Bunschoten beobachtet - eher sporadisch, spielte schliesslich selbst im B-Finale (3.5/15, auch die Gruppe war für mich 2000er extrem stark). Er schien mir mitunter einfach zu langsam und nahm es vielleicht auch nicht völlig ernst - zumindest war er der einzige GM mit einem Weinglas neben dem Brett (bei Amateuren war das, eher Bier als Wein, durchaus üblich ...).

Gerhard
21.02.2011 08:22

@Thomas Olivier, ja langsam darf man im Blitzen nicht sein, egal wie gut die Ideen sind.
Und Zu Seirawan: Daß er sporadisch Mannschaftskämpfe spielt, ist sicher ein Bein - das andere wird wohl auch Blitzen auf einem Schachserver sein.

Django
21.02.2011 10:11

Svidler hat doch nicht ein Spil vom gerade stattfindenden Cricket World Cup in Indien verpasst, oder?

Stefan Löffler
28.02.2011 11:28

Fünf-Minuten-Schach können auch ältere Semester noch, und in den Achtzigern war Yasser einer der besten Blitzer. Altvordere munkeln, dass er damals gelegentlich mit Garri um Geld zockte und nur leicht ins Minus kam.

Mein Kommentar