Jans Kolumne

Aufgalopp

Snychronschach

Der European Club Cup läuft! Ich spiele für Baden-Baden an Brett sechs. An dieser Tatsache lässt sich erkennen, dass wir etwas ersatzgeschwächt sind. Anand, Carlsen und Bacrot spielen in Nanjing, Svidler und Movsesian besitzen gar die Dreistigkeit, für die die Mannschaft aus Sankt Petersburg statt für uns zu spielen. Das letzte Aufgebot mit Adams, Vallejo, Nisipeanu, Naiditsch, Nielsen und Gustafsson ist hoffentlich trotzdem konkurrenzfähig! Wir sind an fünf gesetzt, in sieben Runden kann viel passieren, mal gucken wie es läuft. 

In der heutigen ersten Runde bekamen wir es mit der belgischen Mannschaft Amay zu tun und konnten unserer Favoritenstellung gerecht werden. Es steht 4.5-0.5, Heine muss nachsitzen. Meine Partie war dank meiner 500 Elopunkte mehr kein ganz faires Matchup:

 

Noiroux (2150) - Gustafsson (2646) [A33]

1.d4 e6 Ein bisschen Spielerei mit der Zugfolge. Nach 1.d4 Sf6 2.c4 e6 spielt Noiroux auch hin und wieder 3.Sc3. Ich war recht sicher, dass er auf 1...e6 wegen Quatsch wie 2.c4 b6 auf 2. c4 zugunsten von 2. Sf3 verzichten würde, wonach 3. Sc3 und Nimzo keine Option mehr ist 2.Sf3 Sf6 3.c4 c5 Nicht meine Haupwaffe, aber ich hatte in der Vorbereitung festgestellt, dass 4.d5 nicht zum Repertoire meines Gegners gehört 4.Sc3 cxd4 5.Sxd4 Sc6 5...Lb4 6.g3 mit Übergang zu Nimzo und 5...a6 sind die anderen Möglichkeiten 6.Sc2 nach längerem Nachdenken gespielt und mir neu. Die Hauptzüge sind 6. a3, 6.g3 und 6.Sdb5 6...d5 sah prinzipiell aus, der Springer steht auf c2 nicht gerade ideal für eine Isolani-Struktur 7.e3? 7.cxd5 exd5 8.Le3! hatte ich erwartet. Weiss lässt g3 Lg2 folgen und wir erreichen eine Tarrasch-Stellung, in welcher der Sc2 zwar nicht ideal steht, Weiss aber keine Probleme haben sollte 7...Lc5 danach gefällt mir die schwarze Stellung bereits etwas besser 8.a3 8.b4!? Lxb4 (8...Ld6 hätte ich wohl gespielt) 9.Sxb4 Sxb4 10.Da4+ Sc6 11.cxd5 mit Kompensation 8...0-0 9.b4 Ld6 das Pferd gehört einfach nicht nach c2 10.Lb2 dxc4 mir gefiel der Übergang in diese symmetrische Struktur, die bessere schwarze Figurenstellung sollte sich bezahlt machen. 10...Le5 kam ebenfalls stark in Betracht 11.Lxc4 a6

Stellung nach 11...a6

12.e4? das verträgt die weisse Stellung einfach nicht . Zwar gibt es die Faustregel, dass derjenige besser steht, der bei dieser Bauernstruktur zuerst zu e4 bzw. e5 kommt, aber immer gilt dies leider nicht... 12.b5 Sa5;
12.0-0 scheint das geringste Übel 12...Dc7 13.f4! e5!? mit leichtem schwarzen Vorteil 14.Dd2 Td8] 12...Dc7 13.Se3? verbessert den Unglücksspringer, gibt aber die Kontrolle über das Schlüsselfeld d4 auf. Obwohl scheinbar noch nicht viel passiert ist, steht Weiss hier bereits auf Verlust 13.De2 Le5 (13...b5 14.Lxb5)  13...Td8 14.Scd5 Verzweiflung und die einzige Variante, dich ich berechnet hatte. Auch andere Züge machen keinen Spaß mehr, z.B. 14.Dc1 Lxh2! 15.g3 Lxg3 16.fxg3 Dxg3+ 17.Kf1 e5 14...exd5 15.Lxf6 dxc4! jeden Zug was zu schlagen ist ein gutes Gefühl 16.Sd5 16.Lxd8 Sxd8 17.Sd5 Dc6 18.e5 Le6 und aus 16...Le5! am Einfachsten 17.Dh5 [17.Sxc7 Txd1+ 18.Txd1 Lxc7] 17...Txd5 zurück zu der Schlag-Taktik 18.exd5 Lxf6 ich habe in den letzten 5 Zügen deutlich mehr gefuttert als er, daher 0-1

Merkwürdige Dinge passierten in Dieters (Nisipeanu) Partie, des Rätsels Lösung, Fotos vom Tatort und mehr gibt es, sobald ich vom Mannschaftsessen wieder da bin.

Stellung nach 21...Lc5

Nisipeanu,Liviu-Dieter (2683) - Burg,Twan (2455)

21...Lc5 22.Se6? funktioniert laut Comp nicht. Studienartig gewann 22.Sh5!! Lxe3+ 23.Kh1! Sxh5 24.Db8+ Ke7 25.Dd6+ Ke8 26.Td5 Dxd5 27.Dxd5 Lg5 28.g4 Sf4 29. Dxe4+ Kd7 30.h4!
22.Sd5 Lxe3+ 22...Lxe3+? 22...fxe6 scheint zu gewinnen, die Auflösung gibt es, nachdem ich Dieter beim Abendessen interviewt habe. 23.Db8+ Kf7 24.Db7+ Le7 25.fxe6+ Kxe6 26.Dc6+ Kf7 27.Dxc4+ Kg6 23.Kh1 fxe6 jetzt ist es Remis
, Weiss hat Dauerschach, aber nicht mehr 24.Db8+ Kf7 25.Db7+ Kg8 26.Dc8+ 26...Kf7 27.Db7+ Kg8 28.Dc8+ Kf7 29.Db7+ ½-½

Update: Back. Den Kampf haben wir mit 5.5-0.5 gewonnen, auch das Essen war klasse. Es ist bereits mein dritter Besuch in Plovdiv nach der Mannschafts-EM 2003 und der Einzel-EM 2008, so langsam kennen wir uns hier aus. Kulinarisch hat die Stadt einiges zu bieten, und bei umgerechnet Drei Euro fünfzig für mein Rumpsteak ist das Schlemmen auch mehr als erschwinglich. Dieter hat den groben Fehler begangen, im Hotel zu essen, daher konnte ich ihn leider nicht mehr befragen, was in seiner Partie los war.

Morgen geht es um 14:00 deutscher Zeit weiter, gegen die litauische Mannschaft Margiris Kaunas gehen wir als Favorit ins Rennen. Wer die Partien live verfolgen möchte, kann dies hier tun, die beste Übersicht zu Paarungen, Ergebnissen usw. bietet wie üblich chess results.

Mein bisher noch streng geheimes neues Analyseteam durchleuchtet bereits die potentiellen morgigen Gegner, so dass ich jetzt faul ins Bett gehen werde.

Zum Abschluss gibt es noch zwei snippets aus unserem heutigen Kampf und ein paar Bilder des Tages.

Zaragatski (2490) - Vallejo (2697)

Stellung nach 24...Txg3

Paco hat soeben eine Figur ins Geschäft gesteckt, um diese Stellung herbeizuführen. Und in der Tat sieht es gut aus: 25. Lc5 scheitert an Td2, 25.Sb5 an Ld7! 26.Kh2 Td3! 27. Lc7 Tc8. Zaragatski fand nichts Besseres als 25.Kh2, aber nach Txg2+ 26. Kxg2 Txd6 ist das schwarze Läuferpaar + zwei Bauern der weissen Turm-Springer Kombo deutlich überlegen, 0-1 (34) In der Analyse entdeckten die beiden aber eine überraschende Möglichkeit, mit der Weiss in der Diagrammstellung gut im Spiel bleibt. Der Leser ist am Zug!

Analyse Zaragatski - Vallejo: "I think I was better with Black out of the opening" "I don't agree" "Ok, whatever"

Auch Peter Heine hätte sich einiges an Arbeit sparen können, wäre er in dieser Stellung auf einen nicht so schwierigen Zug verfallen, der weder ihm noch seinem die Partie aufmerksam verfolgenden Sitznachbarn (mir) auch nur in den Sinn kam:

Nielsen (2670) - Memeti (2210)

Stellung nach 17...Txf5

Tipp: Der Partiezug 18.Le2 ist es nicht! Auch danach stand PH deutlich besser, konnte aber erst im 78. Zug den Punkt verbuchen. Wie erringt Weiss stattdessen entscheidenden Vorteil?

Suat Atalik (rechts) lebt noch! Er ist hier als "accompanying person", was er so interpretiert, dass er schwer beschäftigten Spielern auf dem Weg zur Toilette Gesellschaft leistet.
Käptn Sven Noppes hat alles im Griff
Topfavorit Socar schont heute ein paar Leute, so dass die Spitzenbretter nur von Mamedyarov, Grischuk und Vachier verwaltet werden...
Boris Gelfand ist hellwach
Auch die Frauen spielen Europas Clubmeister aus! Mein Dank für die Bilder gilt Ivana Milosevic, ich musste ja wegen 0 Tolerance die Anfangsphase am Brett verbringen...
7 Kommentare
PeterB.
18.10.2010 09:49

Zaragatski-Vallejo: So ohne Comp: Genügt einfach 25. Tad1 Lxh3 26. Kh2 Txg2+ 27. Kxh3 zumindest für den Ausgleich?

wurschtler
18.10.2010 14:04

manno, die armen 2150er wenn sich sogar die Weltspitze auf die Leuts noch Vorbereitet :-)

Schach-Bundy
18.10.2010 16:44

Bei Nielsen: 1.f4 (droht g4) Tf7 fxe5 dxe5 o-o-o und der e-Bauer wird schwach.
@ PeterB.: denk ich auch, aber es fällt noch ein Bauer nach Txa2

Jan
18.10.2010 19:20

@ PeterB: Tad1 kostet noch den a2, muss besser sein für Schwarz. Genauso Ted1 nach Lh3 Kh2 Tg2 Kh3 Te2. Die Lösung wird noch gesucht!
@Schach-Bundy: Korrekt, nach f4! ist die Partie vorbei, auf Tf7 noch stärker fxe5 dxe5 Lh3 nebst Le6 Le5 etc.

Wir haben heute gewonnen, aber erst nach harter Gegenwehr, so auch ich. Bericht gibts nach dem Essen!

Luschin
18.10.2010 21:56

Zaragatski - Vallejo: wie wäre es mit 25.Tf1 und der Idee 25... Td6 26.Tf6 Td2 27.Tf2? Falls 25... Lg7 oder Kg7 dann 26.Lc5 Td2 27.Tf2. Allerdings verstehe ich noch nicht, warum 25.Lc5 Td2 26.Lf2 so schlimm für Weiß sein soll.

Jan
18.10.2010 22:45

@Luschin : Korrekt! Tf1 ist der einzig gute Zug, nach Lh3 führen sowohl Tf6 als auch Kh2 zu ungefährem Ausgleich. Nach langsamen Züge hat Weiss nun stets Lc5 und Tf2. Sofort Lc5 Td2 Lf2 scheitert an Lxh3! und Schwarz gewinnt

Luschin
18.10.2010 23:10

Alles klar - besten Dank!

Mein Kommentar